Marokko Wüstentour

Wüstentour in Marokko: Erfahrungen und nützliche Hinweise

Von Marokkos Hauptstadt Marrakesch aus lässt sich eine 3-tägige Tour in die Sahara machen. Auf dem Weg wird an verschiedenen Stellen Halt gemacht, der krönende Abschluss ist jedoch eine Nacht in der Wüste. Hier findest du hilfreiche Hinweise und meine eigenen Erfahrungen mit der Wüstentour in Marokko.

 


 

1) Ablauf der Wüstentour in Marokko ab Marrakesch

 

Die Wüstentour in Marokko startet von Marrakesch aus und dauert 2 Nächte und 3 Tage. Am ersten Tag geht es bereits früh morgens los, am letzten Tag werdet ihr erst spät abends wieder in Marrakesch ankommen.

Die Fahrt findet mit einem Minivan statt, in dem ihr mit etwa 17 Leuten sitzen werdet. Zwischendurch gibt es kurze Fotostopps und mehrere Pausen, so dass die lange Fahrt von etwa 12 Stunden pro Richtung auszuhalten ist.

Der grobe Ablauf der Wüstentour ist wie folgt:

 

Tag 1

  • Abfahrt von Marrakesch gegen 7.30 Uhr
  • Ait-Ben-Haddou
    • Die Wüstenstadt diente als Filmkulisse für zahlreiche Dreharbeiten (z.B. Game of Thrones, Gladiator, Indiana Jones, Prince of Persia)
  • Lunch
  • Ouarzazate
    • Ouarzazate beherbergt ein Filmmuseum und eine alte Kasbah (Festung)
  • Valley of Roses
    • Die Rosen-Saison liegt zwischen April und Mai, nur dann kann man die blühenden Pflanzen begutachten. Das ganze Jahr über werden hier jedoch Rosenprodukte hergestellt und produziert.
  • Gegen 19.30 Ankunft im Hotel mit Abendessen

 

 

Tag 2

  • Abfahrt vom Hotel um 7.30
  • Stopp bei der größten Oase Marokkos mit kleiner Führung
  • Besuch einer lokalen Teppichproduktion
    • Hier habt ihr die Möglichkeit, handgefertigte Teppiche für verhältnismäßig kleines Geld zu erwerben. Auf Wunsch können diese auch zugeschickt werden.
  • Todra-Schlucht
    • der kurze Spaziergang hindurch kann leider etwas durch große Menschenmassen getrübt werden
  • Lunch
  • Gegen 16.30 Ankunft in der Wüste
  • Kamelritt zum Camp
    • der Kamelritt dauert zwischen 30 und 90 Minuten, je nach Lage eures Camps
  • Sonnenuntergang von den Dünen aus beobachten
  • Abendessen

 

 

Tag 3

  • Um 5.30 Aufstehen
  • Den Sonnenaufgang von den Dünen aus beobachten oder mit dem Kamel zurück in den Sonnenaufgang reiten
  • Kamelritt zurück aus der Wüste
  • Frühstück
  • Rückfahrt nach Marrakesch

 

 


 

2) Packliste für die Wüstentour in Marokko

 

Ihr könnt euer gesamtes Reisegepäck auf die Wüstentour mitnehmen und im Auto verstauen.

Sobald ihr jedoch auf das Kamel steigt, solltet ihr einen separaten kleinen Rucksack oder eine Tasche dabei haben, in die ihr das Nötigste für die Nacht in der Wüste packt.

Für eure Wüstenpackliste spielt die Jahreszeit eine Rolle, da die Nächte im Sommer nicht ganz so kalt werden wie im Winter. Dennoch solltet ihr etwas Warmes zum Anziehen einpacken.

Andere Dinge dagegen werden in der Wüste überflüssig, wie zum Beispiel Kosmetikartikel oder schicke Kleidung.

 

Diese Dinge solltet ihr unbedingt für die Nacht in der Wüste einpacken:

 

  • lange Hose zum Schlafen
  • Schal, auch zum Wickeln um den Kopf geeignet
  • einen wirklich dicken Pullover
  • Socken für die Nacht
  • Sonnenbrille
  • Kamera
  • Ausreichend Wasser 1-2 Flaschen
  • Sneaker oder festere Schuhe zum Kamelreiten – in der Wüste werdet ihr sie vermutlich eh nicht tragen
  • Ein T-Shirt zum Wechseln
  • Deo, ggf. Zahnbürste+Zahnpaste
  • Taschenlampe
  • ggf. einen leichten Hüttenschlafsack
  • Taschentücher

 

Diese Dinge gehören dagegen nicht ins Gepäck für die Nacht in der Wüste:

 

  • Schminke, Duschzeug oder andere Kosmetik zur Verschönerung – es gibt keine Toiletten, Duschen oder Spiegel und auch keine Zeit dafür
  • kurze Hose oder kurzen Rock
  • bergeweise Klamotten
  • Rock für das Kamelreiten
  • Bücher
  • Handtücher
  • Essen
  • Flipflops

 


 

3) Nützliche Hinweise zur Wüstentour in Marokko

 

Toiletten

 

Auf dem Weg zur Wüste wird es hin und wieder nur Hocktoiletten geben. Auch Toilettenpapier ist sonst nicht immer vorhanden, weswegen ihr einige Taschentücher dabei haben solltet.

In der Wüste dagegen gibt es überhaupt keine Toiletten, nur den Sand und die nächste Düne, die euch Privatsphäre schenkt.

Etwa alle 1 ½ Stunden gibt es während der Fahrten mit dem Van eine kurze Toilettenpause.

 

Essen und Trinken

 

Frühstück und Abendessen sind bei der Wüstentour in Marokko inklusive. Das Mittagessen müsst ihr dagegen noch zusätzlich zahlen. Die Tourunternehmen kooperieren mit lokalen Restaurants, zu denen sie euch fahren werden.

Oft liegen die Preise dort deutlich über dem üblichen Preisniveau Marokkos. Da kann eine Tajine statt der normalen 50 Dirham auch mal 110 Dirham kosten. Euch steht es letztlich frei, euch ein anderes Restaurant auszusuchen, das günstigere Preise bietet. Kalkuliert diese Kosten in jedem Fall ein.

Bei jeder Toilettenpause habt ihr auch die Möglichkeit, euch Snacks und Getränke zu besorgen. Lasst euch nicht verunsichern, zum Beispiel schon im Hotel viel Wasser zu kaufen, aus Angst, später keines mehr zu kriegen. Bis kurz vor der Wüste bekommt ihr noch überall auf dem Weg Wasser.

 

Versteckte Kosten und Kaufzwang

 

Viele versteckte Kosten gibt es auf der Wüstentour in Marokko zum Glück nicht. Ganz aus bleiben sie allerdings auch nicht.

Gleich am ersten Tag bekommt ihr einen Guide, der euch durch Alt Benhaddou führen soll.

Dafür verlangt er etwa 30 Dirham. Die Führung ist wenig informativ, die Stadt könnte auch auf eigene Faust erkundet werden, andererseits gäbe es dann sicher Diskussionen.

Auch am zweiten Tag der Wüstentour wird euch ein Guide ab der Oase begleiten. Wir hatten da jedoch einen sehr guten Guide, der uns mit viel Humor spannende Informationen vermittelte und Fragen beantwortete. Er bat am Ende lediglich um ein Trinkgeld, welches man dann natürlich auch gerne gibt und dessen Höhe euch freisteht.

Kaufzwang bleibt auf der Tour zum Glück ganz aus. Zwar werden euch zum Beispiel Teppiche vorgeführt, jedoch bleibt die Stimmung auch ohne einen Teppichkauf entspannt.

 

 

Die Autofahrt

 

Es geht von Marrakesch in den Osten. Dabei müssen hohe Berge überquert werden – in Serpentinen.

Die Fahrer nehmen oft keine Rücksicht auf Geschwindigkeitsbegrenzungen und scheinen auch in offenbar heiklen Kurven vollkommen unberührt zu sein.

Das Ergebnis: Unserem halben Bus wurde übel. Viele haben sich übergeben oder waren kurz davor. Deshalb ist mein absoluter Tipp, euch etwas gegen Reiseübelkeit mitzunehmen, also vor der Wüstentour bereits zu kaufen. Wenn es euch zu schnell geht, könnt und solltet ihr auch den Fahrer bitten, langsamer zu fahren.

Wie lange er das jedoch tut, ist eine andere Frage.

 

Rückfahrt nach Marrakesch

 

Wenn ihr möchtet, könnt ihr die Rückfahrt nach Marrakesch auslassen und stattdessen noch eine weitere Nacht in einer wüstennahen Stadt verbringen. Euer Fahrer kann euch auf dem Weg auch an einem Busbahnhof raus lassen oder wird euch ein Taxi organisieren, falls ihr von der Sahara aus eine andere Route einschlagen wollt.

 

Temperatur und Wetter

 

Nicht nur im Winter kann es in der Wüste nachts ziemlich kalt werden. Sobald die Sonne weg ist, kühlt es ab, und im Laufe der Nacht sinken die Temperaturen oft zunehmend. Es gibt im Wüstencamp dicke Wolldecken. Im März habe ich davon 2 gebraucht, um nachts nicht zu frieren.

Auch Sandstürme können in der Wüste vorkommen. Ihr dürft nachts theoretisch draußen schlafen, unter dem freien Sternenhimmel. Wenn ein Sandsturm kommt, kann dieser allerdings unangenehm werden. In meiner Wüstennacht kam der feine Sand sogar durch den mit einer dichten Decke verschlossenen Eingang ins Zelt geweht.

 

 

Individuelle Anreise zur Sahara

 

Alternativ zur organisierten Tour lässt es sich auch mit dem öffentlichen Bus zur Wüste fahren. Von Marrakesch aus müsstet ihr dabei wohl einen Zwischenstopp zum Beispiel in Ourzazate einlegen. Dann geht es weiter mit dem Bus nach Merzouga.

In wenigen Gehminuten seid ihr von Merzouga aus in der Wüste.

Der Nachteil: Auf dem Weg zur Wüste entgehen euch sehenswerte Panoramen und Orte und Unterkünfte sowie Verpflegung müsst ihr selbstständig organisieren.

 

 


 

4) Kosten der Wüstentour in Marokko

 

Ihr könnt die Wüstentour online zu einem recht hohen Preis buchen.

Auch viele Hostels bieten die Wüstentouren an, in meinem Hostel hätte diese 800 Dirham gekostet.

Sehr viel günstiger bekommt ihr die Wüstentour in den zahlreichen Tourbüros entlang der Straßen in Marrakeschs Medina.

Die Tour ist immer die Gleiche, deshalb solltet ihr wirklich einfach nur das günstigste Angebot wählen. Bei mir ging der Preis bei 700 Dirham für die Tour los, ich handelte schließlich auf 600 Dirham runter. An diesem Preis solltet ihr euch auch orientieren.

Paare scheinen prinzipiell etwas mehr zu zahlen, eventuell, da sie im Hotel ein privates Zimmer bekommen. Ich habe mir ein Dreierzimmer mit zwei anderen geteilt. Mehr als 800 Dirham pro Person sollten es allerdings auch bei Paaren nicht werden!

 


 

5) Meine Erfahrungen mit der Wüstentour in Marokko

 

Zuerst einmal vermute ich, dass die Wüstentour auch von den Teilnehmern abhängt. Wenn man mit einer coolen Gruppe unterwegs ist, vergeht die Zeit wie im Flug und ihr werdet viele schöne Erinnerungen mitnehmen.

Der erste Tag war für uns nicht ganz so toll. Die plötzlichen Kosten des Guides in Alt Benhaddou sowie der Halt im unheimlich teuren Restaurant fürs Mittagessen ärgerte uns – mich auch. Dann allerdings wurde die Tour zunehmend besser.

Auch der Informationsfluss nahm langsam zu. Am ersten Tag wurden wir kaum über den Ablauf informiert und noch dazu durch verschiedene Aussagen unterschiedlicher Leute verwirrt. Das war ein wenig anstrengend.

Die Wüste an sich ist jedoch wunderschön und meiner Meinung nach allein deshalb schon die Tour wert. Die übrigen Stopps sind ebenso abwechslungsreich und oftmals bieten sich atemberaubende Aussichten.

Für um die 600 Dirham kann ich die Tour sehr empfehlen. Und ich glaube, dass man sie noch besser genießen kann, wenn man besser Bescheid weiß, was einen erwartet. Vielleicht kann euch dieser Artikel ja ein wenig dabei helfen.

 

 


 

Abschließende Worte

 

Wenn ihr in Marrakesch seid und ein paar Tage Zeit habt, lohnt sich die Wüstentour in Marokko. In jedem Fall solltet ihr euch die marrokanische Wüste wirklich nicht entgehen lassen! Die Sahara ist einzigartig und wunderschön und eine Nacht unter dem Sternenhimmel in der Wüste gehört meiner Meinung nach zu einer Marokkoreise dazu. 

 

Weitere Artikel zu Marokko:

Guide und Tipps: Backpacking in Marokko
Meine 7 persönlichen Marokko Highlights als Backpackerin
♦ Die blaue Stadt Chefchaouen und wie die Kälte nach Marokko kam
♦ Diese 5 Tiere prägen Marokko
♦ Marokko als alleinreisende Frau: Eine Selbstreflektion und viele Tipps
♦ Marokko Kosten: Weshalb das Land ein Low-Budget Reiseziel für Backpacker ist
♦ Das Marokko-ABC: Die wichtigsten Marokko Merkmale im Überblick
♦ Asilah in Marokko: 5 Gründe, weshalb Du auf einer Reise durch Marokko hierher solltest
♦ Unterkünfte in Marokko: Empfehlungen und hilfreiche Hinweise
♦ Das zauberhafte Marrakesch und der Traum von 1001 Nacht
♦ Anreise nach Marrakesch und wie Du vom Flughafen in die Stadt kommst
♦ Essaouira: Weshalb die marrokanische Stadt ein Paradies für alleinreisende Frauen ist

 

Habt ihr ebenfalls eine Wüstentour in Marokko gemacht oder die Wüste auf eigene Faust erkundet? Was habt ihr dabei für Erfahrungen gemacht?

Related Post

18 Kommentare für “Wüstentour in Marokko: Erfahrungen und nützliche Hinweise

  1. Hallo Marie,

    ich und ein Freund wollen 1 Woche nach Marrakesch fliegen und wollen Anfang Dezember 2018 auch eine Wüstetour nach Merzouga machen.
    Da ist es ja Winter in Marrakesch und in der Wüste.

    Reicht es aus, wenn wir ganz normale warmen Klamotten für die Nacht in der Wüste mitnehmen oder sollten wir noch einen Schlafsack mitnehmen?

    1. Hallo,

      ich würde empfehlen, noch einen Schlafsack, warme Klamotten und vielleicht sogar eine Mütze und vor allem dicke Socken, mitzunehmen. Schaden kann es nicht (außer, es passt nicht mehr in euer Gepäck), und nachts kann es gerade in der Wüste wirklich kalt werden. Da freut ihr euch sicher, wenn ihr euch schön einkuscheln könnt.

      Liebe Grüße,
      Marie

    1. Hallo Leonie,

      gar kein Problem ;-). Es wird regelmäßig zwischendurch gehalten. Wenn Du außer der Reihe mal musst, sag einfach dem Fahrer Bescheid und er wird bei der nächsten Toilette halten.

      Beste Grüße,
      Marie

  2. Toller Beitrag! Weisst du wie das Tourburo hiess mit dem du gebucht hast oder wo es lag? Dann koennte ich mir heute abend das lange Suchen sparen 🙂

    1. Hallo Sony,

      ich glaube nicht, dass es einen prägnanten Namen gab. Aber mach dir keine Sorgen – jedes 2. Gebäude in der Medina beinhaltet ein kleines Tourbüro. Die Preise sind überall ähnlich und Runterhandeln meistens möglich.

      Ich wünsche dir eine tolle Zeit in Marokko und bei der Wüstentour,
      liebe Grüße,
      Marie

  3. Liebe Marie,
    danke für deinen tollen und informativen Artikel über die Wüstentour. Ich plane für Anfang November mit zwei Freundinnen eine Reise nach Marrakesch und auch wir wollen uns eine 3 tägige Wüstentour nicht entgehen lassen. So wie ich es in deinem Artikel lese, würdest du also wirklich davon abraten die Tour vorab über das Internet zu buchen und dann einfach vor Ort (z. B. Zwei Tage vorher) über einen lokalen Anbieter in der Medina buchen? Ich dachte nämlich schon, dass die Wüstentour für uns doch noch wegfällt aufgrund der hohen Preis aus dem Internet und bin wirklich froh deinen Artikel gefunden zu haben!😊 Dann habe ich noch eine Frage zum Gepäck. Wenn man das KOMPLETTE Gepäck (wären bei uns dann drei 20 kg schwere Trollis) mitnehmen darf, dann müsste man ja theoretisch für die zwei Nächte das Riad in Marrakesch nicht buchen oder?
    Hast du da vielleicht Erfahrungen gemacht und kannst mir sagen, ob wir uns dann die 2 Nächte während der Wüstentour im Riad in Marrakesch sparen können?
    Vielen Dank für die hilfreichen Tipps! 🙂
    Liebe Grüße
    Lena

    1. Hallo Lena,

      ich würde unbedingt die Tour vor Ort buchen. Das geht auch abends für den nächsten Morgen. Preislich macht das einfach einen großen Unterschied und die Tour ist genauso wie die, die es online gibt.
      Was die Unterkunft während der Wüstentour angeht hast Du absolut Recht. Es lohnt sich nicht, eine Unterkunft in Marrakesch zu buchen, während ihr unterwegs seid :-). Ihr könnt aber in der Regel euer Gepäck (kostenlos) in den Unterkünften lassen bis zu eurer Rückkehr. So habe ich selbst es gemacht. Das gesamte Gepäck mit auf die Tour zu nehmen ist aber auch möglich.

      Ich wünsche euch eine großartige Zeit in Marokko und viel Freude bei der Wüstentour :-)!

      Beste Grüße,
      Marie

  4. Hi Marie,
    wirklich ein super interessanter und hilfreicher Beitrag 🙂 Weißt du zufälligerweise noch wann ihr mit der Tour in Marrakesch zurück wart? Ich würde gerne am selben Abend noch weiter nach Essaouira fahren.
    Liebe Grüße
    Diana

    1. Hallo Diana,

      freut mich, dass Du den Artikel nützlich fandest :)! Nach Essaouira wirst du am selben Tag vermutlich nicht mehr kommen, würde dir auch nicht viel bringen ;-). Wir sind erst gegen 22 wieder in Marrakesch gewesen, Du würdest also erst nachts in Essaouira ankommen. Nimm lieber einen frühen Bus am nächsten Morgen, dann kommst Du auch im Hellen an und kannst den Tag in Essaouira direkt genießen :).

      Liebe Grüße,
      Marie

  5. Hallo Marie,
    vielen Dank für den tollen Blockpost! Ich fliege morgen nach Marrakesch und würde eig gerne schon am Samstag in die Wüste aufbrechen. Weißt du wie lange die Touristenbüros aufhaben und ob man so spontan eine Tour buchen kann?

    Liebe Grüße
    Annegret

    1. Hallo Annegret,

      das sollte kein Problem sein. Ich habe meine Tour auch einen Tag vorher erst gebucht. Ich kann dir leider nicht so viel zu den Öffnungszeiten der Tourbüros sagen. Ich glaube, dass es auch spät abends möglich ist, dort Touren zu buchen, habe aber nicht bewusst darauf geachtet.
      Solltest Du in einem Hostel unterkommen, können die dir sonst auch oft noch telefonisch eine Tour vermitteln – nur das Runterhandeln des Preises fällt dann wohl flach.

      Ich wünsche dir eine ganz tolle und hoffentlich sonnige Zeit in Marrakesch und der Wüste :-).
      Marie

  6. Hallo Marie, danke für diesen tollen Reisebericht. Ich denke über eine Reise nach Marokko nach und würde dann auch gerne die Wüste sehen.

    Nun habe ich nach Angeboten geschaut, die Wüstentour mit der Fahrt nach Fes zu verbinden. Ich habe nur etwas für 350 € p.P. gefunden – das scheint mir sehr viel. Du hast ja vor Ort gebucht – kannst du dich erinnern, ob es da auch Touren gab, bei denen man nicht zurück nach Marakesch sondern bis nach Fes fuhr? Die Tour die ich gefunden habe war auch über drei Tage.

    Viele Grüße
    Finnja

    1. Hallo Finnja,

      Theoretisch: Ja, auch die Rückfahrt nach Fes kannst Du vor Ort mitbuchen.
      Praktisch sah das dann aber so aus, dass die Interessierten auf der Rückfahrt ein Taxi nehmen mussten. Damit würdet ihr allerdings wohl immer noch weiiiit unter den 350 € p.P. liegen. Mal grob geschätzt: 60-100€ p.P. für die Tour (realistisch), ca. 50 € für das Taxi (mal ins Blaue geraten, da Taxis in Marokko recht preiswert sind).

      Ein Alternativvorschlag wäre, mit dem Bus nach Merzouga zu fahren und dort eine Nacht in der Wüste zu buchen. Von Merzouga gibt es dann sicher auch Busse nach Fés, vielleicht mit Umsteigen.

      Der Nachteil beider Optionen: Euch geht eventuell der Luxus eines schicken Autos verloren, dafür spart ihr viel Geld.

      So oder so: Genießt eure Zeit in Marokko :-)!

      Beste Grüße,
      Marie

  7. Hallo Marie!
    Danke für den guten und ehrlichen Bericht, der hilft einem wirklich bei der Vrobereitung. 🙂
    Auch ich hab vor zusammen mit meinem Freunde einen Roadtrip durch Marokko zu machen. Da wir aber sowieso selbst mit dem Auto unterwegs sind, überlegen wir selbst von Marrakesch nach Merzouga und von dort weiter nach Fes zu fahren. Wie ist denn die Straße nach Merzouga, hattet ihr ein Auto mit Allradantrieb? Und kann man glaubst du solche Wüstenausflüge direkt von Merzouga aus auch noch machen?

    Vielen lieben Dank,
    Sophie 🙂

    1. Hallo Sophie,

      es freut mich sehr, dass euch der Artikel ein wenig behilflich sein konnte :)!

      Mit den Technischen Details unseres kleinen Tourbusses habe ich mich nicht auseinander gesetzt ;-). Das war für mich nicht relevant. Deshalb kann ich Dir leider zu der Art des Antriebs nichts sagen.

      Die Straßen waren okay. Im Gebirge sind die Serpentinen leider etwas heikel (sowie der marokkanische Fahrstil). Richtung Merzouga werden die Straßen aber zunehmend gerader und ebener. Sollte kein Problem sein, da selbst zu fahren und das machen auch einige :-).

      Marokko ist ein Land, in dem vieles möglich ist oder möglich gemacht wird. Bestimmt gibt es auch direkt von Merzouga die Möglichkeit, eine Tour zu machen. Letztlich kann man von Merzouga aus aber auch in wenigen Schritten in die Wüste hinein laufen und dort ein paar Stunden (oder die Nacht unter offenem Sternenhimmel) verbringen.

      Liebe Grüße und ganz viel Spaß auf eurer Reise,
      Marie

  8. Liebe Marie,

    wir haben denselben Ausflug gebucht, nächsten Monat ist es so weit.
    Vom Veranstalter bekommt man so gar keine Infos, deshalb:
    Danke, danke, danke für deine ausführliche Beschreibung inkl. Preisangaben und Packliste!!!
    Jetzt kann ich beruhigt mein Köfferchen packen. 🙂

    LG,
    Bianca

    1. Hallo Bianca,

      Das freut mich aber sehr! Wenn Du noch weitere Fragen hast, melde dich gerne.
      Ansonsten: Genießt den Tag in der Wüste bei hoffentlich zauberhaftem Sternenhimmel 😊!

      Liebe Grüße,
      Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.