Marokko Asilah Wandmalerei

Asilah in Marokko: 5 Gründe, weshalb Du auf einer Reise durch Marokko hierher solltest

Im Norden von Marokko liegt an der Küste die Stadt Asilah. Nur wenige ausländische Touristen verirren sich hierher. Hier erfährst du, weshalb es aber gute Gründe gibt, Asilah in Marokko zu besuchen.

 


 

1) Asilah in Marokko ist wenig touristisch

 

Obwohl Asilah nicht weit von Tanger entfernt liegt, wo die meisten Touristen, die von Spanien aus mit der Fähre kommen, durch müssen, führt es nur wenige ausländische Reisende in die schöne Stadt am Meer.

Asilah ist einfach weder die fluoreszierende Metropole, noch das idyllische Dörfchen, in dem man sich für einen Tag verlieren möchte. Asilah ist etwas dazwischen, wofür es keine starken Werbeparolen in der Touristikbranche gibt.

Das führt dazu, dass das Leben in Asilah noch recht authentisch ist. Es gibt keine Geschäfte mit Pluderhosen oder Nippes, in die sich westliche Touristen so gerne stürzen. Es gibt auch wenige Hotels und nur ein einziges Hostel.

Mehr als internationale Touristen kommen die Marokkaner selbst nach Asilah, um Verwandte zu besuchen, sich für einen Tag zu erholen oder dort Urlaub zu machen. Der Alltag in der Stadt ist deshalb nicht langweilig oder gar reizlos, sondern einfach echt marokkanisch, statt auf ausländische Touristen angepasst.

Besonders in den Abendstunden erwacht Asilah zum Leben. Plötzlich strömen Scharen Einheimischer auf die Straßen, um sich zu unterhalten, mit den Kindern auf den Spielplatz zu gehen oder einen Snack zu sich zu nehmen. Frauen, Männer, junge, fesch angezogene Mädels und Gruppen von Jungs tummeln sich dann auf allen großen Straßen und Plätzen.

 

Asilah in Marokko

Asilah in Marokko

 


 

2) Wandmalereien in der schönen Medina von Asilah

 

Die Medina in Asilah ist sehr klein. Sie ist deutlich umgrenzt von einer alten Steinmauer. Die Medina von Asilah ist in Marokko bis dato meine Lieblingsmedina – zwar nicht, um dort große Abenteuer zu erleben, aber um ganz sicher und entspannt durch die Gassen zu schlendern.

Aufdringliche Händler oder überfüllte Plätze und Straßen gibt es in Asilah nicht. Auch die meisten Restaurants und Cafés finden sich außerhalb der Stadtmauern.

Dafür gibt es in der Medina anderes zu entdecken. Alljährlich findet in der Stadt ein internationales Kunstfestival statt, bei dem vor allem marokkanische Künstler jeden Alters Wände und Hausfassaden in der Medina bemalen. Hinter jeder Ecke, manchmal an unerwarteten Stellen, stößt man in Asilahs Altstadt auf bunte Gemälde.

 

 


 

3) Asilahs Strände

 

Zugegeben, Marokkos Strände sind oft nicht die Traumstrände, von denen Reisende träumen. Hin und wieder sind die Strände verdreckt und strahlend weißen Sand gibt es an der Atlantikküste nicht.
In der Nähe von Asilah gibt es allerdings den sogenannten „Paradise Beach„, der seinen Namen verdient. Zu Fuß erreicht man ihn von Asilah aus in etwa einer Stunde, hat den Strand außerhalb der Sommermonate und unter der Woche dafür fast für sich allein.

Wer nicht so weit gehen möchte, kann auch mit Asilahs langem Stadtstrand vorlieb nehmen. Dieser jedoch kann mitunter ziemlich überlaufen sein. Um die Sonne zu genießen oder auch für verschiedene Aktivitäten reicht der Strand jedoch vollkommen aus.

 


 

4) Mögliche Aktivitäten in und um Asilah in Marokko

 

Natürlich gehört ein Gang durch Asilahs Medina mit zum Programm, wenn ihr einmal in der Stadt seid.

Darüber hinaus könnt ihr in und um Asilah surfen. Auch Räder könnt ihr euch mieten (zum Beispiel im Hostel). Damit lässt sich gut die Umgebung der Stadt erkunden und ihr erreicht entferntere Strände, Dörfer und Landschaften.

An Asilahs Stadtstrand gibt es desweiteren Kamele, die für einen Ritt entlang des Wassers bereit stehen.

 


 

5) Asilah als ideale Ausgangslage für Ausflüge

 

Wenn ihr euch für ein paar Tage im authentischen Asilah niederlasst, habt ihr eine optimale Ausgangslage für Tagesausflüge zu anderen schönen Orten im Umkreis.

 

Dies sind meine 2 persönlichen Empfehlungen:

 

Larache & Lixus

 

Etwa 50 Kilometer südlich von Asilah gibt es den Hafenort Larache.

Als ich die Stadt besuchte traf ich nicht auf einen einzigen Touristen – fest steht in jedem Fall, dass diese nur selten nach Larache kommen. Die Medina ist verwinkelt und ruhig, insoweit man das für eine marokkanische Medina sagen kann. Immerhin spielt sich ein Großteil des marokkanischen Lebens auch auf den Straßen ab.

Vor allem kommt man in Larache nicht umhin, sich in eines der zahlreichen lokalen Fischrestaurants zu begeben, wo man für wirklich wenig Geld Riesenportionen köstlichen Fisch verspeisen kann. Von Vorteil ist es, die oft französischen Speisekarten entziffern zu können, denn Englisch spricht in Larache kaum jemand.

Etwa 3 Kilometer entfernt von Larache liegen die Ruinen der alten römischen Stadt Lixus. Auf einem Hügel gelegen hat man einen fabelhaften Ausblick auf die umliegenden Flächen sowie auf den Fluss Oued Loukus, an dessen Mündung früher der alte Hafen der Römersiedlung lag. Allein schon dafür lohnt sich der Abstecher nach Lixus. Entweder mit einem Führer (auf spanisch oder framzösisch) oder auch auf eigene Faust lässt sich die alte Stadt erkunden.

 

 

Informationen:

Von Asilah aus gibt es Sammeltaxen, die euch für 20 Dirham nach Larache fahren. Betont am besten, dass ihr „taxi collective“ möchtet und nicht ein Taxi für euch allein. Die Fahrt dauert etwa 45 Minuten.

Ihr könnt euch auf dem Weg bei Lixus (vorher ankündigen) absetzen lassen. Von dort sind es zu Fuß etwa 40 Minuten entlang der Hauptstraße zum Stadtkern von Larache. Oder ihr stoppt euch von Lixus aus ein anderes vorbeifahrendes Taxi, welches euch dann bis in Laraches Zentrum fahren kann.

 

Tanger

 

Die Stadt Tanger ist das lebhafte und moderne Tor nach Spanien ganz im Norden Marokkos. Von hier aus legen mehrmals täglich die Fähren nach Spanien ab.

 

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um von Asilah nach Tanger zu kommen:

  • mit dem Zug für 16 Dirham, Fahrzeit ca. 40 Minuten, mehrmals täglich
  • mit einem Shared Taxi für 10-20 Dirham, abhängig vom Fahrzeug
  • mit einem privaten Grand Taxi für ca. 200 Dirham
  • mit dem Bus für etwa 20 Dirham

 

Wer durch den Touristendurchfluss einen lieblosen, hektischen und grauen Ort erwartet, liegt jedoch falsch. Tangier ist sauber, sortiert und freundlich. Neben der verwinkelten und hellen Medina hat sich das neue Tanger ausgebreitet, welches zahlreiche Geschäfte, größere Supermärkte und breite, befahrene Straßen aufweist.

Es gibt nicht besonders viele Sehenswürdigkeiten in Tanger, aber einen langen Strand, vielseitige Märkte und diverse Cafés sowie Restaurants. In der Medina macht es Freude, einfach ein wenig die Gassen zu erkunden oder von höheren Stellen in der Stadt die Aussicht auf Tangers Hafen zu genießen.

Von der hohen Kriminalität, die Tanger früher eine Zeit lang regierte, ist schon eine ganze Weile nichts mehr zu spüren. Stattdessen sind die Menschen in Tanger freundlich, hilfsbereit und interessiert.

 

 

Weitere mögliche Ausflüge von Asilah aus

 

  • Mzoura
    • im etwa 30 Kilometer entfernten Ort gibt es einen Steinkreis, dessen Alter auf mehrere tausend Jahre geschätzt wird
  • Wochenmärkte in der Umgebung
    • Montags gibt es in Sidi El Yamani einen großen Markt, Dienstags bei Asilah außerhalb der Stadt>
  • Ksar el-Kebir
    • Die touristisch unerschlossene Stadt liegt etwa 1 Stunde südöstlich von Asilah entfernt

 


 

Zusammenfassende Informationen über Asilah

 

Anreise:

Asilah erreicht man von Tanger aus mit dem Zug, Bus oder Sammeltaxi. Supratours fährt von Tetouan nach Asila.

Fortbewegung vor Ort:

Zu Fuß lässt sich Asilah selbst bestens erkunden. Für Strecken außerhalb der Stadt lohnen sich Sammeltaxen, die für wenig Geld fast die ganze Umgebung abfahren. Auch könnt ihr euch ein Fahrrad mieten.

Wie lange:

2 bis 3 Tage sind für Asilah in jedem Fall angebracht, wovon ihr einen Tag für einen Tagesausflug nutzen könnt.

Wann:

Asilah liegt recht weit im Norden Marokkos und am Meer, weshalb es selbst im Sommer einigermaßen auszuhalten ist. Angenehmer, aber unter Umständen auch wechselhafter und kalt in der Nacht ist es im Frühling und Herbst.

Internet & Strom:

Internet gibt es in den Unterkünften und in manchen Cafés und Restaurants. Wer möchte, kann sich eine marokkanische Sim-Karte mit Datenvolumen besorgen.

Für den Strom benötigt ihr keinen Reiseadapter. Unsere normalen deutschen Stecker passen.

Was tun:

Erforscht die kleine Medina mit ihren Wandmalereien, taucht abends in das Straßenleben der Einheimischen ein und erkundet Asilas Umgebung.

Was essen:

In Asilah gibt es zahlreiche Restaurants und Cafés, die überwiegend von Einheimischen besucht werden. Vor allem außerhalb der Medina finden sich authentische Gastronomien.

Entlang der Straßen gibt es außerdem abends Streetfood, gebrannte Mandeln, Nüsse und Knabbereien.

Wo schlafen:

In Asilah gibt es keine große Auswahl an Unterkünften.

Ich selbst kam in Asilah im Mia’s Hostel* unter, wo das Personal sehr freundlich, kontaktfreudig und außerordentlich hilfsbereit war. Es gab einen unheimlich gemütlichen Aufenthalstraum und eine gut ausgestattete Küche (selten in Marokko). Man fühlt sich hier schnell sehr wohl und familiär aufgehoben.

Falls ihr plant, in Tanger mehr als nur den Tag zu verbringen, kann ich das Melting Pot Hostel* sehr empfehlen. Die Betten hatten alle einen kleinen Vorhang, die Bäder waren sauber und das leckere Frühstück wurde gemeinsam am großen Tisch eingenommen.

Weitere Unterkünfte in Asilah findet ihr zum Beispiel hier*.

Wie viel kostet:

  • die Nacht im Hostel: ca. 12 €
  • der Bus nach Tetouan: 3,50 €
  • ein großer Fischteller in Larache: 6 €
  • der Eintritt nach Lixus: kostenlose

Touristeninformation und Karte:

Hier geht es zur Homepage der Touristeninformation von Asilah.

 


 

Abschließende Worte

 

Wer einmal ab von den Haupttouristenzielen wie Casablanca, Marrakesch oder Fes Marokko kennen lernen möchte, ist in Asilah bestens aufgehoben. Die Stadt und ihre Umgebung haben gleichzeitig viel zu bieten, so dass man hier gut ein paar Tage verbringen kann.

 

Weitere Artikel zu Marokko:

Guide und Tipps: Backpacking in Marokko
Meine 7 persönlichen Marokko Highlights als Backpackerin
♦ Die blaue Stadt Chefchaouen und wie die Kälte nach Marokko kam
♦ Unterkünfte in Marokko: Empfehlungen und hilfreiche Hinweise
♦ Marokko als alleinreisende Frau: Eine Selbstreflektion und viele Tipps
♦ Marokko Kosten: Weshalb das Land ein Low-Budget Reiseziel für Backpacker ist
♦ Das Marokko-ABC: Die wichtigsten Marokko Merkmale im Überblick
♦ Diese 5 Tiere prägen Marokko
♦ Wüstentour in Marokko: Erfahrungen und nützliche Hinweise
♦ Das zauberhafte Marrakesch und der Traum von 1001 Nacht
♦ Anreise nach Marrakesch und wie Du vom Flughafen in die Stadt kommst

 

Weiterführende Artikel:

♦ Stephan von Travelcats war von Asilahs Wandmalereien zwar nicht überwältigt, genoss aber dennoch die schmucke Medina
♦ Sabrina von Felibrina hat Asilah als Tagesausflug auf ihrer Marokkoreise mitgenommen

 

Vielleicht bist ja auch Du auf deiner Marokkoreise in Asilah vorbei gekommen? Wie ist dir die Stadt in Erinnerung geblieben? Hast Du Empfehlungen oder Fragen? Dann freue ich mich auf Deinen Kommentar!

 

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.