Über mich

 

 

Der Anfang der Geschichte

 

…weil Reisen das pure Leben ist, aber immer auch eine Flucht.

 

Vor 2 Jahren, genau genommen am 20.08.2014, machte ich mich zum ersten Mal in meinem Leben alleine auf zu einer viermonatigen Backpackingreise.

Ich hatte eine extrem zähe, schwierige und lange Trennung hinter mir, stand im puren Examensstress und gleichzeitig hing mir der Alltag zum Halse raus. Freundeskreise veränderten sich und lösten sich auf, das Herz wurde erneut gebrochen und irgendwie war das dann auch alles nicht so, wie ich mir mein Leben mal vorgestellt hatte. 

Dann sah ich eines Abends den Film „Eat, Pray, Love“, und wusste schlagartig: Ich muss weg.

Es begannen Monate der Planung. Und dann, am 20.8.2014, war es endlich soweit.

 

Ich floh, und es war das Beste, was ich tun konnte.

 

Als ich vier Monate später zurück kam, hatte sich die Welt für mich verändert, ich hatte mich verändert, und ich wusste, dass ich das Reisen nicht mehr aufgeben wollte. 

Heute habe ich bereits viele weitere lange und kurze Reisen als alleinreisende Frau hinter mir. Keine Reise wird wohl jemals wieder so sein, wie die erste, aber jede Reise war besonders. Ich habe viel dazu gelernt, und habe immer noch viel zu lernen.

 


 

Hier und Dort

 

Ich habe durch das Reisen meine Heimat entdeckt, bei meinen Freunden und meiner Familie. Ich würde nicht woanders leben wollen und ich möchte nicht für immer fort von hier. Mein Herz ist hier zu Hause.

Aber für immer nur hier bleiben, das möchte ich auch nicht. 

Reisen ist ein großes Geschenk. Die Menschen, die man trifft, die Kulturen, die man kennen lernt, das Essen, das man entdeckt, die Dinge, die man sieht, die Wunder, die einem begegnen, die Freiheit und die Träume, die man auf dem Weg findet, das alles ist unvergleichlich wertvoll.

 

Ich habe mittlerweile einen guten Weg gefunden, um die Liebe zum Reisen und die Liebe zur Heimat miteinander zu vereinbaren.

 

Ich versuche dabei niemals zu vergessen, was mich meine Reisen bisher vor allem gelehrt haben:

 

Alles wird sich fügen. Alles ist gut. Und es gibt immer einen Weg.

 


 

Weshalb noch ein Reiseblog?

 

Ich weiß, da draußen gibt es bereits viele Reiseblogs.

Und trotzdem möchte ich meine Erfahrungen und Erlebnisse mit euch teilen, weil ihr vielleicht genau da steht, wo ich Anfang 2014  stand: Voller Neugier, Unwissenheit, vielleicht geprägt von Zweifeln und Ängsten, und nicht den blassesten Schimmer, was auf euch zukommen wird.

Ich habe vor meiner langen Reise 2014 etliche Blogs nach Tipps, Berichten und Packlisten durchforstet. Trotzdem blieben manche Fragen offen und Unsicherheiten zurück.

Dann stellte ich später fest, dass bekannte Blogs häufig deshalb existieren, weil die Autoren ihr Leben zu Hause aufgaben und nur noch um die Welt reisten. Etwas, das für viele bloß eine Traumvorstellung bleiben wird, weil augenscheinlich die Möglichkeiten oder vielleicht auch der Mut fehlen.

Und dabei ist es auch mit einem Beruf und einer festen Heimat möglich, die Welt zu bereisen und daran zu wachsen.

 

Ihr werdet auf meinem Blog niemals lesen,

  • dass es überall so viel besser ist, als zu Hause
  • dass man sich nur beim Reisen verwirklichen kann
  • dass es ganz easy ist, zu Hause alles aufzugeben und dann durch die Weltgeschichte zu tingeln
  • dass ihr endlich diesen Traum vom digitalen Nomadenleben leben müsst
  • dass Reisen der einzig wahre Lebensstil ist
  • dass ihr nur so glücklich werdet.

 

Stattdessen werdet ihr auf meinem Blog Folgendes finden:

  • Tipps für die Vorbereitung und Umsetzung einer Reise
  • Ideen, wie ihr neben eurem Beruf die Welt erkunden könnt, statt diesen aufgeben zu müssen
  • Reiseberichte und Hinweise aus der Perspektive einer alleinreisenden Frau
  • Oden an das Reisen und die Heimat gleichermaßen
  • Inspirationen für mögliche Reiseziele aufgrund meiner persönlichen Reisehighlights

 

Ich genieße die Verabredungen mit der Welt. Aber am Ende des Tages nehmen wir uns in den Arm, verabschieden uns und ich kehre bereichert in mein eigenes Zuhause zurück – bis zum nächsten Wiedersehen.

 


 

Und das bin Ich:

 

Ich

 

Mein Name ist Marie, ich bin 1990 geboren und ich lebe im Ruhrgebiet. Ich bin Gesundheits- und Krankenpflegerin von Beruf und arbeite als solche mit einer 75%-Stelle.

Ich liebe Gesellschaft, Abwechslung, Menschen, bin süchtig nach Natur und der Schönheit der Welt und des Lebens, genieße die Ruhe und gute Gespräche mit den Menschen, die ich liebe, und natürlich: Das Reisen.

 

 

*Dieser Blog ist noch recht neu und im Aufbau. Ich schreibe regelmäßig fleißig an neuen Artikeln (meine Liste ist noch ewig lang 😉 ) – aber am besten wächst er natürlich mit eurer Unterstützung. In diesem Sinne freue ich mich sehr über jegliche Kommentare, Fragen, Anregungen und den Austausch mit euch! Wenn ihr mögt, folgt mir bei Facebook oder Instagram oder tragt euch in meinen Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.