lohnen sich Touren in Irland

5 Gründe, weshalb sich Touren in Irland lohnen

Normalerweise bin ich kein Fan von Touren, halte mich regelrecht fern von ihnen. Eine ganz andere Erfahrung durfte ich jedoch in Irland machen. Vier Touren machte ich hier insgesamt, was ziemlich genau vier Touren mehr sind, als ich in irgendeinem anderen europäischen Land davor oder danach gemacht habe. Erfahrt hier, weshalb sich meiner Meinung nach Touren in Irland wirklich lohnen.

 


 

1) Gemütliche Busse zu fernen Orten

 

Ohje, wenn ich das jetzt schon lese: „Busse“

Es ist mein großer Reisealbtraum, wenn sich etliche Tourbusse voll mit Touri-Gruppen, die sich überhaupt nicht um die Sitten oder die wahre Kultur eines Landes scheren, epidemieartig an Orten entleeren, die mir gerade noch so verträumt und wunderschön vorkamen.

Und dann saß ich plötzlich selbst drin, in so einem Tourbus, in Irland. Eine Weile dauerte es tatsächlich, bis ich mir nicht mehr vollkommen fehl am Platz vorkam und mein schlechtes Gewissen verstummte. Allerdings erkannte ich während der Fahrt, dass solche gebuchten Touren in Irland auch Vorteile mit sich brachten.

Unter anderem diesen bequemen Bus, der sogar Wifi an Board hatte. Ein Tourbus mit Wifi – was für ein Luxus. Auch stellte ich erleichtert fest, dass der Bus weit weniger voll war, als ich befürchtet hatte, oder die vielen Menschen zumindest einfach nicht störten. Ja, ich stellte sogar fest, dass ich es richtig nett fand, mit den Mitfahrenden in Kontakt zu kommen und sich auszutauschen.

Klar, mit einem gemieteten Auto kommt man in Irland auch überall hin. Aber sich als Alleinreisende in Irland ein Auto zu mieten, wäre wirklich äußert heikel für das Reisebudget und auch fies der Umwelt gegenüber.

Und da ist es doch wunderbar, dass es Touren in Irland gibt, die einen auf dem Weg zu aufregenden Zielen auch noch durch kleine Dörfer, über schöne Straßen oder vorbei an historischen Schlachtfeldern bringen. Das ganze untermalt mit Geschichten und Hinweisen zu deren Bedeutung, was einem sonst einfach entgangen wäre. Wer sich lieber mit anderen Dingen beschäftigt, hört eben einfach nicht hin.

Ich begann, diese von mir gebuchte Tour gar nicht mehr so verwerflich zu finden. Wie ich schnell feststellte, waren komfortable Busse und Fahrten durch und zu Orten, zu denen ich sonst nicht gekommen wäre, jedoch nicht die einzigen Kriterien, weshalb ich noch 3 weitere Touren in Irland buchte.

 

Hinweis:

Meine Erfahrungen beruhen auf einer Reise im Mai, also außerhalb der Hauptsaison im Sommer. Es kann sein, dass die bereisten Orte deshalb insgesamt leerer waren und die Bustouren in Irland deshalb nochmal einen besseren Eindruck hinterließen (obwohl meiner Meinung nach schon mancherorts viel los war).

 


 

2) Viele Tourunternehmen haben eine jahrelange Tradition

 

Das heißt, sie haben auch jahrelange Erfahrung. Die Touren in Irland sind sehr gut organisiert und durchdacht. Gleichzeitig bringt jahrelange Erfahrung natürlich auch eine gewisse Flexibilität mit, was immer von Vorteil ist.

Die Tourguides kennen in der Regel alle beteiligten Instanzen persönlich und es besteht seit vielen Jahren eine gute Zusammenarbeit. Das garantiert wiederum einen reibungsfreien Ablauf und teilweise Sonderkonditionen für die Tourunternehmen, welche man als individuell Reisender nicht kriegen würde.

Durch die lange Tradition der Tourunternehmen werden die meisten Touren ein ausgeglichenes Zeitmanagement haben. Nicht zu viel Blabla, nicht zu viel Fahrerei, nicht zu viel Laufen – für alles bleibt ausreichend, aber nicht zu viel Zeit. Etwas, was ich in Irland bei meinen Touren als unheimlich angenehm empfand, da gerade die Abhängigkeit von vorgegeben Zeiten mir vorher bei dem Gedanken an eine Tour oft Bauchschmerzen bereitet hatte.

 

Ausreichend Zeit bei Touren in Irland Tara Hill

 


 

3) Hervorragende Tourguides bei Touren in Irland

 

Vielleicht liegt das auch am irischen Charme, aber all meine Tourguides oder die anderen Beteiligten (Busfahrer, Bootsfahrer, Restaurantbesitzer,…) haben die Touren in Irland zu einer echten Freude gemacht.

Da gab es stets viel Humor, eine persönliche Wohlfühlatmosphäre, Offenheit für Fragen und Wünsche. Manches Mal musste der ganze Bus herzhaft lachen.

Die Tourguides liefern gleichzeitig qualitativ hochwertige Informationen sehr anschaulich, ohne zu langweilen oder alles nur ins Lächerliche zu ziehen. Man merkt häufig, dass die Guides wirklich langjährige Erfahrung mitbringen und selbst viel Spaß an den Touren und den Gruppen haben. Da bleiben auch persönliche Gespräche nicht aus.

Was die Tourguides erzählen wirkt deshalb auch nicht so als wäre Massentourismus das höchste Gut. Stattdessen hat man den Eindruck, sehr viele Insiderinformationen eines waschechten Iren zu bekommen.

 


 

4) Hohe Fülle an interessanten Informationen

 

Klar, die ein oder andere Tour in Irland ließe sich vermeiden und auf eigene Faust organisieren.

Aber jetzt, wo ich einmal den Gehalt der Informationen gekostet habe, den man bei einer gebuchten Tour in Irland über Land, Leute, Kultur und Geschichte erhält, kann ich nur sagen, dass einem da wohl einiges verloren ginge.

Man erlebt die Gegenden, durch die man fährt, oder die Städte, die man besucht, einfach nochmal aus einer ganz anderen Perspektive, wenn man einen erfahrenen Tourguide in Irland dabei hat. Und der macht in Irland, wie bereits beschrieben, erfahrungsgemäß einen guten Job. Plötzlich ergreift einen Ehrfurcht über den Grashügel, auf dem man steht, weil man begreift, dass hier bereits zahlreiche Könige gekrönt wurden. Oder man ist auf einmal ganz interessiert an dieser Villa am Fuße des Hügels, weil dort – aha! – eine der reichsten Familien Irlands wohnt.

Ich weiß nicht genau, ob Irland eine solche Magie ausgestrahlt hätte, wenn ich nicht bei den Touren in Irland so viel über die Geschichte erfahren hätte. Die, im Übrigen, in Irland immer mal eine Gratwanderung zwischen Fakten, Mythen und Legenden ist.

 

Mystik bei Touren in Irland Newgrange

 


 

5) Faire Preise für Touren in Irland

 

Ich setze mir für alle meine Backpackingreisen ein maximales Tagesbudget von 50 €. Das ist schon relativ viel, aber je kürzer eine Reise ist, desto weniger Flexibilität, desto mehr Fortbewegung von A nach B, desto höher die Tagesausgaben.

In Irland zahlt man für viele Touren nicht über 30 €. Das klingt vielleicht erstmal viel, aber man macht ja auch nicht jeden Tag eine. Und dafür ist man auch oft von morgens früh bis abends unterwegs und hat dabei schon halb Südirland durchquert und kennen gelernt. Tatsächlich könnte man, wenn man wollte, von Dublin aus mit Tagestouren das ganze Land erkunden.

30 € sind also nicht wenig Geld, aber für das, was man geboten bekommt, wirklich sehr fair. Hinzu kommt meist das Geld fürs Mittagessen – wer sich ausreichend Proviant für den Tag mitnimmt, umgeht diese Zusatzkosten einfach. Inklusive sind alle Eintritte und vor allem gesparte Nerven, weil einem die gesamte Organisation abgenommen wird.

Für Schüler, Studenten oder junge Leute unter 25 gibt es übrigens häufig Rabatte.

 


 

Abschließende Worte

 

Ich musste mich erst dazu durchringen, Touren in Irland zu buchen, habe mich letztlich aber von den vielen ausgezeichneten Bewertungen dazu verleiten lassen. Zum Glück, wie ich im Nachhinein sagen kann, denn jede Tour war sehr interessant und hat mir Irland noch viel näher gebracht. Noch immer habe ich eine Skepsis gegenüber Bustouren und habe deshalb auch in den Ländern nach Irland keine mehr gebucht. Würde ich nochmal nach Irland reisen, würde ich jedoch definitiv weitere Touren testen – dort haben sie es mir einfach angetan.

 

Weitere Artikel zu Irland:

Guide und Tipps: Backpacking in Irland
♦ Kilkenny in Irland: Smithwick’s Brauereitour und Kleinstadtcharme
♦ Packen für Irland: Diese 10 Dinge solltest du unbedingt im Gepäck haben!
Cork, die Große, ein Stein, der geküsst werden will und der letzte Hafen der Titanic
♦ Kurztrip nach Dublin: So machst Du das Beste aus deiner Zeit
♦ Unterkünfte in Irland: Meine Empfehlungen für Hostels
♦ Die Idylle in Doolin, das Burrengebiet und meine Alternative zu den Cliffs of Moher
♦ Von Galway, Clifden und einem nicht ganz geglückten Ausflug ans Meer
♦ Irland Kosten: So viel Budget solltest Du als Backpacker einplanen
♦ Tageswanderung durch die Gap of Dunloe in Irland

Wie stehst Du zu gebuchten Touren? Greifst du bei deinen Reisen gerne auf diese Option zurück oder erkundest du die Gegend lieber auf eigene Faust? Welche Erfahrungen hast du mit Touren in Irland gemacht? Ich freue mich auf Deine Berichte!

Related Post

6 Kommentare für “5 Gründe, weshalb sich Touren in Irland lohnen

  1. Hallo Marie,
    für mich geht es in 9 Tagen nach Dublin und ich sträube mich eigentlich auch gegen Bustouren, aber alleine ein Auto mieten lohnt sich auch nicht. Also habe ich mich mit den Gedanken an eine Tour angefreundet und dein Beitrag bestätigt mich da gerade sehr 🙂
    Liebe Grüße
    Tanja

    1. Hey Tanja,

      freut mich, dass du dich nun mit der Vorstellung einer Bustour ein wenig wohler fühlst. Ich hoffe, du kannst die Touren tatsächlich genießen, ich fand die Touren wie gesagt alle sehr gut :-).

      Beste Grüße und eine tolle Zeit in Irland,
      Marie

  2. Bei welchen Unternehmen hast du denn die Tour gemacht? 🙂
    Bin mitte September in Irland- das erste mal alleine und nur mit Handgepäck 😅

    ganz liebe grüße 🙂

    1. Hallo Denise,

      ich habe in Irland verschiedene Touren gemacht. Darunter waren zwei Touren von Dublin aus (Wicklow Mountains und Newgrange) sowie eine Tour zur Gap of Dunloe. Alle Touren waren toll. Die Newgrange Tour machte ich mit Mary Gibbons, die Wicklow Mountains mit Paddy Wagons und die Gap of Dunloe mit Gap of Dunloe Tours.

      Ich hoffe du hast eine ganz tolle Zeit in Irland! Definitiv ein toller Start für das Soloreisen :).

      Beste Grüße,
      Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.