Backpacking Griechenland Guide

Guide und Tipps: Backpacking in Griechenland

Griechenland ist ein Land voller Sommer, welches noch dazu sehr vielseitig ist. Vor allem bekannt ist es für das Griechenland Inselhopping. Gleichzeitig ist das Land sehr geschichtsträchtig, besitzt Berge und Wälder und besticht durch unheimlich nette Einheimische. Alles, was du zum Backpacking in Griechenland wissen musst, habe ich hier für dich zusammengefasst.

 


1) Griechenland im Überblick

 

 

Sprache: Griechisch

Hauptstadt: Athen

Einwohner: 10,85 Mio

Fläche: 131.957 km²

Währung: Euro (EUR)

In der EU: Ja

Visum: Kein Visum benötigt

 


 

2) Backpacking in Griechenland

 

Griechenland ist ein unkompliziert zu bereisendes Land. Es gibt gute Verkehrsanbindungen, zahlreiche Hostels und günstige Essensmöglichkeiten.

Insgesamt ist Griechenland ausreichend an Tourismus gewöhnt und darauf eingestellt. Es gibt viele andere Reisende und die Einheimischen sind sehr nett und hilfsbereit.

 

Davon profitiert man auch als Backpacker. Backpacking in Griechenland ist definitiv gut möglich und empfehlenswert.

 

Gleichzeitig ist Griechenland jedoch nur begrenzt preiswert. Unbedingt sollte man als Backpacker die Sommermonate Juli und August vermeiden und bedenken, dass Alkohol und Feierei zu Buche schlagen können.

 


 

3) Backpacking in Griechenland als alleinreisende Frau

 

Frauen sind den Männern in Griechenland gleichgestellt. Ihr müsst eurer Kleidung keine besondere Aufmerksamkeit schenken, besonders am Strand und in den großen Städten dürft ihr auch in Hotpants und Tops rumlaufen – die Griechinnen tun das dort auch. Anders verhält es sich beim Betreten von Kirchen. Dort solltet ihr aus Respekt eure Schultern bedecken und wenn möglich auch eure Beine (z.B. mit einem Wickelrock).

 

Griechenland ist auch als alleinreisende Frau vollkommen sicher und einfach zu bereisen.

 

Insgesamt gibt es in Griechenland immer wieder Alleinreisende, auch viele alleinreisende Frauen. Wenn ihr in Hostels schlaft, werdet ihr deshalb schnell Leute kennenlernen und Anschluss finden. Alleine zu essen ist zwar für die Griechen selbst nicht üblich, jedoch bei Touristen/Touristinnen schon lange kein ungewohntes Bild mehr.

 


 

4) Beste Reisezeit für Backpacking in Griechenland

 

Das Klima in Griechenland gilt als mediterran. Die Sommer sind heiß und trocken, die Winter mild und regenreich. Die große Trockenheit führt im Sommer leider auch regelmäßig zu Waldbränden. Der Norden und Westen Griechenlands sind insgesamt feuchter, und somit auch grüner, als der Rest des Landes.

 

Frühling (März-Mai): 

Der Frühling in Griechenland ist ideal, um die Landschaft des Landes zu genießen. Der regenreiche Winter findet ein Ende und hinterlässt blühende Pflanzen, grüne Bäume und saftige Wiesen. Im März sind Tagestemperaturen von etwa 20 °C gewöhnlich – also perfekte Monate für Wanderungen und Besichtigungen ohne große Hitze.

 

Sommer (Juni-August):

Die Temperaturen steigen immer weiter an. Die Landschaft trocknet langsam wieder aus und wird etwas eintöniger. Der Juni zählt noch zur Nebensaison und ist ideal für Backpacking in Griechenland, um schon Meer und Sonne zu genießen, aber noch Geld sparen und großen Massen zu entgehen. Bei Temperauren um die 26-30°C kann man im Juni bereits richtigen Sommerurlaub in Griechenland einlegen. Im Juli und August steigen die Preise rasant an, die Strände werden voller, die Hotels und Hostels sind schneller ausgebucht. Tagestemperaturen um die 40°C und Wassertemperaturen um die 28°C machen Erfrischung schwierig und sind schon wirklich sehr heiß.

 

Backpacking in Griechenland Optimale Reisezeit

 

Herbst (September-November):

Die Touristenmassen lassen langsam wieder nach. Im September ist das Wetter noch ideal, um außerhalb der Hauptsaison Griechenland zu erkunden. Ab Oktober wird es langsam kühler, im November regnet es bereits häufiger und fast alle Unterkünfte schließen. Es gibt nur noch selten warme Tage bis zu 20°C. September und Oktober sind ebenfalls ideale Reisemonate für Backpacker.

 

Winter (Dezember-Februar):

Im Dezember beginnt die Skisaison in Griechenland. Im bergigen Inland und sogar auf Kreta kann es viel schneien. Am mildesten sind jetzt die Temperaturen am Ägäischen Meer, ansonsten wird es tagsüber kalt.

 


 

5) Anreise nach Griechenland von Deutschland aus

 

Flugzeug:

Griechenland besitzt mehrere Flughäfen. Auf dem Festland wären das vor allem die Flughäfen in Thessaloniki und Athen. Aber auch auf den einzelnen Inseln gibt es Flughäfen, die teilweise per Direktflug von Deutschland aus bedient werden. So kommt ihr beispielsweise mit dem Flieger nach Kreta, Rhodos, Kos, Santorini (Thira), Mykonos, Milos, Skiros und zu vielen weiteren Orten in Griechenlands Inselwelt. Flüge nach Griechenland sind selten wirklich günstig. Ein normaler Preis in der Nebensaison für Hin- und Rückflug beträgt um die 150 € aufwärts. In der Hauptsaison müsst ihr mit wesentlich mehr rechnen.

→ Ich selbst vergleiche und buche meine Flüge mit

 

Zug und Bus/Flug und Bus oder Zug:

Wer ausreichend Zeit mitbringt, kann auch auf dem Landweg nach Griechenland anreisen. Das nimmt allerdings bis zu drei Tage in Anspruch. Auf Wunsch könnten dabei natürlich Zwischenstopps eingelegt werden. Der Weg führt mit dem Zug oder dem Bus auch durch Griechenlands Nachbarländer Albanien, Mazedonien oder Bulgarien. Alternativ könnt ihr natürlich mit dem Flieger in eines der Osteuropäischen Länder fliegen und von dort einen Zug oder Bus nehmen. Das kann gegebenenfalls günstiger sein, als die ganze Strecke zu fliegen oder mit dem Zug zu fahren.

 


 

6) Transport im Inland

 

Bus:

Auf dem Festland und auch auf vielen Inseln gibt es gute Busanbindungen. Das griechische Busunternehmen KTEL bedient lange und kurze Strecken quer durchs Land oder auch nur von Strand zu Strand. Bustickets könnt ihr in der Regel im Bus oder vorher beim Reise- oder Busbüro an der Haltestelle kaufen.

 

Auto oder Roller:

Wer in Griechenland unabhängig unterwegs sein möchte, ist mit einem Mietwagen oder als alleinreisender Backpacker mit einem Roller gut beraten. Die Straßen sind passabel. Der Verkehr in den größeren Städten ist manchmal etwas unübersichtlich, aber wer aufmerksam fährt, wird keine Probleme haben. Vor allem auf den Inseln und beim Inselhopping lohnt sich ein eigenes Gefährt, im Idealfall ein Roller.

 

Zug: 

Auch Züge gibt es in Griechenland, vor allem auf dem Festland. Hier können sie eine gute Alternative zu den Fernbussen darstellen. Preislich gibt es häufig keinen großen Unterschied. Bei TrainOSE könnt ihr Verbindungen suchen.

 

Taxi:

Taxis sind in Griechenland häufig weitaus günstiger als in Deutschland und zuverlässig. Innerhalb der Städte wird man selten mehr als 5 € zahlen, auch für ein Taxi auf stark frequentierten Routen außerhalb zahlt man nicht viel mehr. Günstiger wird es natürlich immer, wenn man sich ein Taxi mit Anderen teilt.

 

Flugzeug:

In Griechenland gibt es viele Flughäfen, die teilweise auch nur von Inlandsflügen bedient werden. Beim Inselhopping lohnen sich in der Regel dennoch Fähren (schon allein der Umwelt zu Liebe). Wenn man jedoch wenig Zeit hat und eine weite Strecke in Griechenland zurücklegen muss oder möchte, kann das Fliegen Sinn machen. Beispielsweise mit Aegean Airlines findet man verhältnismäßig günstige Flüge im Inland. In der Hauptsaison sind die Flüge jedoch teurer, als in der Nebensaison.

 


 

7) Was hat Backpacking in Griechenland zu bieten?

 

Griechenland ist die perfekte Destination für einen Sommerurlaub außerhalb der Hauptsaison. Es gibt unzählige Strände, leckeres Essen, freundliche und kontaktfreudige Einheimische, Sonne, Meer, viel Geschichte, Berge und beeindruckende Landschaften. Griechenlands Städte sind abwechslungsreich und sowohl Nachteulen als auch Ruhesuchenden hat Griechenland etwas zu bieten.

 

Backpacking in Griechenland

 

 


 

8) Für wen ist Backpacking in Griechenland also besonders geeignet?

 

Für Reisende und Backpacker, die sich in richtiges Sommerurlaubsgefühl stürzen wollen, für Strandliebhaber und Freunde von Inseln und Meer. Junge und Alternative finden in Griechenlands Städten Gleichgesinnte und können dort tolle Tage verbringen.

Außerdem kommen Geschichtsinteressierte definitiv auf ihre Kosten.

 


 

9) Budget für Backpacking in Griechenland

 

Das für Griechenland benötigte Budget hängt stark von der Reisezeit (Hauptsaison / Nebensaison) ab. Das tägliche Leben kann in der Nebensaison günstig sein, durchfeierte Nächte dagegen können das benötigte Budget in die Höhe treiben. In der Hauptsaison müsst ihr mit deutlich höherem Budget rechnen, vor allem für Unterkünfte und Transport.

 

Günstig: 

Mit Backpacking in Griechenland in der Nebensaison lässt sich das Land am günstigsten bereisen. Wer in Hostels unterkommt, nur selten in Clubs oder Bars Geld für Drinks ausgibt, öffentliche Verkehrsmittel nutzt oder nur tageweise einen günstigen Roller mietet spart bereits spürbar. Dazu Essen aus dem Supermarkt, einfaches Souvlaki im Pita Brot oder Lebensmittel vom Markt sowie das Vermeiden von teuren Sehenswürdigkeiten und ihr kommt mit 40 €/Tag wunderbar aus. Noch günstiger geht es natürlich mit Couchsurfing.

 

Mittelklasse:

Wer lieber in Hotels schläft, sich ein Auto mietet oder viel mit Taxen unterwegs ist, gerne im preiswerten Restaurant isst, hier und da etwas shoppen möchte, alkoholische Drinks an den Strandbars oder im Club zu sich nimmt und häufig den Ort wechselt, sollte mindestens an die 60-70 €/Tag einkalkulieren.

 

Luxus: 

Nach oben hin sind dem Budget in Griechenland keine Grenzen gesetzt. Besonders entlang der Küste und auf den Inseln gibt es prächtige Resorts und edle Restaurants. Wer dazu Tauchausflüge, Surfkurse oder Touren mitmachen oder ein Segelboot mieten möchte, muss in Griechenland mit einem Budget von 130 €/Tag oder mehr rechnen

 

♦ Eine genaue Aufstellung meiner Ausgaben in Griechenland findest du hier: Reisekosten Griechenland: Wie du Budget sparen kannst

 

Mit meiner DKB Visa Card habe ich in Griechenland gute Erfahrungen gemacht. Ich konnte überall problemlos Geld abheben und in den Unterkünften damit bezahlen.


 


 

10) Unterkünfte in Griechenland

 

Auch bei den Unterkünften in Griechenland gibt es große Unterschiede zwischen Haupt- und Nebensaison. Griechenland ist definitiv hervorragend mit Unterkünften in jedem Preissegment ausgestattet. In den Wintermonaten allerdings sind davon nahezu alle geschlossen (außer in den Skigebieten und den größten Städten). Auch im Frühling und Herbst ist die Auswahl begrenzter. Dabei sind selbst die einfachen Unterkünfte in Griechenland in der Regel sauber und gut. Hostels sind ebenfalls stets gut ausgestattet.

→ Suche zum Beispiel hier nach Unterkünften: Booking.com*hostelworld.de*AirBnb* (und erhalte einen Gutschein über 35€, den du direkt einlösen kannst)

 

 


 

11) Strom & Internet in Griechenland

 

Internet gibt es in Griechenland in den Unterkünften und auch in den meisten Restaurants und Cafés. Die Verbindung ist in der Regel stabil und schnell.

Als EU-Mitglied ist es seit 2017 auch möglich, mit dem Handy in Griechenland kostenlos das mobile Internet zu nutzen. Roaming-Gebühren falle nicht mehr an. Ein riesiger Vorteil für die deutschen Backpacker.

Für den Strom benötigt ihr in Griechenland keinen Reiseadapter. Dort passen die gleichen Stecker wie in Deutschland.

 


 

12) Verständigung in Griechenland

 

In Griechenland kommt ihr wunderbar mit Englisch zurecht. Fast jeder kann Englisch, meistens sogar sehr gut. Sogar Deutsch können viele Griechen sprechen, wenn es euch beispielsweise zu Griechenlands Inselwelt verschlägt.

 


 

13) Essen und Trinken in Griechenland

 

Essen:

Vielen ist die griechische Küche vielleicht gar nicht so fremd, haben wir in Deutschland doch einige griechische Restaurants. Zwar ist die griechische Küche ziemlich fleischlastig, gleichzeitig gibt es aber auch viel Gemüse. Auch als vegetarischer Backpacker kann man also in Griechenland satt werden. Insgesamt würde ich das Essen als fettreich bezeichnen. Es wird viel mit Knoblauch und Zwiebeln gekocht. Auch grillen die Griechen gerne ihr Fleisch, Gemüse und den Fisch.

Typische Gerichte sind beispielsweise Tzatziki, griechischer Salat, Souvlaki (Gyros), Mousaka und natürlich Fisch sowie Meeresfrüchte.

 

Backpacking in Griechenland Essen

 

Getränke:

Getrunken wird in Griechenland viel Kaffee, natürlich Ouzo und gerne auch griechischer Wein. Wasserpreise sind in Griechenland übrigens staatlich reguliert, weshalb Wasserflaschen im Kiosk überall gleich viel kostet. Häufig kann auch das Leitungswasser getrunken werden. Informiert euch dazu am besten vor Ort in eurer Unterkunft. In Bars ist es außerdem üblich, zum Drink stilles Wasser und Knabbereien zu bekommen – ohne Aufpreis.

Wer sich gerne erfrischen möchte, sollte unbedingt den typischen griechischen Frappee testen, welcher stark an aufgeschäumten Eiscafé erinnert. Köstlich!

 

Essenszeiten:

Das Frühstück fällt in Griechenland eher klein aus. Stattdessen wird meist groß zu Mittag gegessen. Abendessen gibt es, wie in vielen südlichen Ländern, erst spät abends, meist nach Dämmerung. Dabei wird stets ins Gesellschaft gegessen. Als Alleinreisender ist man zwar in der heutigen Zeit keine Seltenheit mehr, ganz einleuchten tut es den Griechen aber glaube ich nicht, wenn du alleine am Tisch sitzt und isst.

 

Lokalitäten:

In Griechenland gibt es, durch den Tourismus bedingt, mittlerweile auch viele westlich orientierte Restaurants. Üblicher sind einfache Tavernen, die auch von Einheimischen genutzt werden. Dort ist die Menüauswahl häufig geringer, aber das Essen kann frischer (und leckerer) sein, als in den großen Restaurants. Wer als Backpacker günstig essen möchte, sollte sich eher an diesen Tavernen oder kleinen Lokalen orientieren, die häufig auch Souvlaki oder derlei zum Mitnehmen anbieten.

 

Trinkgeld:

In Griechenland gibt es keine klare Regel, wie und ob im Restaurant Trinkeld gegeben werden sollte. Gleichzeitig wird es von Touristen häufig erwartet. Eine gute Idee ist es, die Rechnung auf den nächsten vollen Euro aufzurunden oder ein Trinkgeld von 5-10% zu geben. Das Geld könnt ihr dem Kellner direkt geben, auf dem Tisch liegen lassen oder auch das Wechselgeld ablehnen.

 


 

14) Reiseführer Empfehlung für Backpacking in Griechenland

 

Ich fand einen wirklich guten und ausführlichen Begleiter für das Backpacking in Griechenland im Lonely Planet: Greece*. Sehr hilfreich waren für mich die vielen Informationen sowohl für die griechischen Inseln als auch für das Festland. So beinhaltet der Lonely Planet beispielsweise eine Liste aller Inseln im Vergleich, Routenvorschläge und Empfehlungen für Aktivitäten im Land. Wie gewohnt gibt es für jeden Ort detaillierte Informationen zu Preisen, Unterkünften, Restaurants, Anreise und Transportmitteln vor Ort. Einziger Nachteil: Der Lonely Planet ist auf Englisch.

 

Greece (Country Regional Guides)
2 Bewertungen
Preis: € 24,90 Jetzt auf Amazon kaufen *
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

 


 

15) Meine eigene Route: Für 14 Tage Backpacking in Griechenland

 

2 Wochen Backpacking in Griechenland sind eigentlich viel zu kurz. Zwar lässt sich ein Eindruck vom Land gewinnen, ja, sogar ein, zwei Inseln kann man zusätzlich zum Festland erkunden, gleichzeitig gibt es aber noch so viel mehr zu sehen und zu tun. Ich habe dennoch versucht, das Beste aus meiner Zeit zu machen.

 

 

Tag 1-3: Thessaloniki

Nachmittags Anreise mit dem Flugzeug.

An Tag 2 Besichtigung Thessalonikis

An Tag 3 Weiterreise nach Kalambaka mit dem Bus

Tag 3-5: Kalambaka & Meteora

An Tag 3 Ankunft in Kalambaka, abends Aufstieg zum Panorama View, um den Sonnenuntergang zu beobachten

An Tag 4 Tageswanderung durch die Landschaft Meteoras und zu den Klöstern, Besichtigung des größten Klosters

An Tag 5 Weiterreise nach Athen mit dem Bus

Tag 5-7: Athen

An Tag 5 nachmittags Ankunft in Athen, abends Athens Nachtleben kennengelernt

An Tag 6 Erkundung der Stadt und Besichtigung der Akropolis

An Tag 7 früh morgens Weiterreise auf die Insel Paros mit der Fähre

Tag 7-10: Paros

An Tag 7 nachmittags Ankunft in Pariklia auf Paros, Gang zum nahegelegenen Strand

An Tag 8 Erkundung verschiedener Strände und der Stadt Naoussa

An Tag 9 Ruhetag

Tag 10-13: Ios

An Tag 10 morgens mit der Fähre nach Ios, abends feiern in der Stadt

An Tag 11 Erholung am Strand beim FarOut Beach Club, ab nachmittags und abends wieder feiern in der Stadt

An Tag 12 erneut Erholung am Strand, gegen Abend Ausflug mit dem Roller zu einem anderen Strand, um den Sonnenuntergang zu sehen und essen zu gehen; Abends erneut das Nachtleben von Ios aufsaugen

An Tag 13 Weiterreise nach Kreta mit dem Speedboat

Tag 13-14: Kreta

An Tag 13 gegen Abend Ankunft in Heraklion, kurzer Spaziergang durch die Innenstadt

An Tag 14 von dort aus Rückflug nach Deutschland

 


 

16) Mehr Artikel zum Backpacking in Griechenland

 

Budget:

♦ Reisekosten Griechenland: Wie du Budget sparen kannst

Unterkünfte:

Tipps und Empfehlungen für Unterkünfte in Griechenland

Inselhopping in Griechenland:

Griechenland Inselhopping: Tipps und Organisation
Kykladen Inselhopping: Paros und Ios im Vergleich

Orte des Landes:

Thessaloniki: Griechenlands zweitgrößte Stadt mit wenig Geld erleben
4 Gründe für die Meteora-Klöster: Das Leben über den Wolken

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.