Backpacking in Georgien

Guide und Tipps: Backpacking in Georgien

Georgien ist ein kleines Land in Eurasien, welches touristisch derzeit noch nicht überlaufen ist. Die Vielseitigkeit der Natur, die Gastfreundschaft der Georgier, die tief verankerte Kultur sowie die Ursprünglichkeit des Landes machen Backpacking in Georgien zu einem traumhaften Reiseziel.

 


 

1) Georgien im Überblick

 

 

Sprache: Georgisch (auch die Schrift ist anders)

Hauptstadt: Tiflis (Georgisch: Tbilisi)

Einwohner: ca. 3,7 Mio

Fläche: 69.700 km²

Währung: Georgische Lari (GEL)

In der EU: Nein, Beitritt jedoch angestrebt

Visum: Bis zu einem Jahr Aufenthaltsdauer ohne Visum möglich

 


 

2) Backpacking in Georgien

 

Georgien ist bisher noch ein abenteuerliches Backpackingziel, da es touristisch noch nicht so erschlossen ist. Abenteuerlich bedeutet jedoch nicht, dass Backpacking in Georgien schwierig ist.

Die Einheimischen sind hilfsbereit, wenn auch manchmal etwas rau, Gastfreundschaft wird in Georgien groß geschrieben. Es kann durchaus vorkommen, dass man häufig zum Essen oder zu den Leuten nach Hause eingeladen wird. Trotz Sprachbarrieren.

Auch ist Georgien als Backpacker noch sehr preiswert zu bereisen.

 

Backpacking in Georgien ist eine großartige Erfahrung, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

 

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht man auch abgelegene Dörfer und Naturgebiete, es gibt zahlreiche Essensmöglichkeiten und ausreichend Unterkünfte. Die typischen Partybackpacker wird man in Georgien jedoch (zum Glück) nicht vorfinden.

 


 

3) Backpacking in Georgien als alleinreisende Frau

 

In einem Reiseführer las ich über das sehr konservative Frauenbild in Georgien: Frauen gehören an den Herd und in die Kindeserziehung. Dieses so starr anmutende Bild konnte ich in Georgien häufig nicht bestätigen. Stattdessen wirken die georgischen Frauen sehr emanzipiert, modisch und selbstbewusst.

Selbst in den kleineren Städten tragen die jungen georgischen Frauen bei weitem nicht mehr nur weite und lange schwarze Kleidung, wie es für die Frauen im streng orthodoxen Glauben in Georgien früher üblich war. Stattdessen finden sich auch dort Tops, Kleider, Jeans, schicke Sandalen und bunte Accessoires. In den großen Städten wiederum sind auch kurze Hosen ohne Bedenken zu tragen.

Lediglich in den Kirchen sind lange Röcke erwünscht und bedeckte Schultern. Noch mehr Respekt zeigt ihr mit einem Kopftuch. In den meisten Fällen findet ihr am Eingang der Kirchen Wickelröcke und Tücher, die ihr verwenden könnt.

 

Als alleinreisende Frau in Georgien hat man überhaupt nichts zu befürchten.

 

Umso weniger, da Georgien ohnehin ein sehr sicheres Land ist, in dem stark gegen Korruption und Kriminalität vorgegangen wird. Schauen tun die georgischen Männer aber doch gerne mal ;-).

 

Backpacking in Georgien alleinreisende Frau

 

Gleichzeitig jedoch eine Bitte an die Frauen, die nach Georgien reisen: So emanzipiert vor allem die jungen Frauen in Georgien heute auch sind, sich als Frau hemmungslos zu betrinken ist nach wie vor nicht üblich. Ebenso wenig, ausgelassen mit Männern zu flirten oder sich gar auf einen One night Stand einzulassen. Dem steht der orthodoxe Glauben nach wie vor entschieden gegenüber. Hier solltet ihr euch in jedem Fall zurückhalten, statt dem Land unsere westliche „Leichtigkeit“ aufzuzwingen.

 

 


 

4) Beste Reisezeit für Backpacking in Georgien

 

Georgien besitzt verschiedene klimatische Regionen. Insgesamt gilt das Wetter eher mediterran, wobei es in den Wintern sehr wohl sehr kalt werden kann. Natürlich ist das Klima in den Bergen nochmal ganz anders, als an der Küste am schwarzen Meer oder im Inland. Im Westen regnet es mehr als im Osten, weshalb es dort auch im Herbst noch recht grün sein kann.

 

Frühling (März-Mai):

 

Der Schnee auf den Bergen Georgiens schmilzt, die Flüsse füllen sich und tauchen Georgien in ein saftiges Grün. Die Temperaturen steigen auf um die 20°C an, dabei kann es allerdings noch recht häufig regnen. Im Frühling lässt sich so das Land ohne drückende Hitze erkunden, wovon gerade Wanderer profitieren. Regenkleidung und warme Kleidung ist allerdings vor allem in den Bergen noch anzuraten.

 

Sommer (Juni-August):

 

Der Juni eignet sich hervorragend für Wanderungen mit Temperaturen um die 25°C und weniger Regentagen. Im Juli und August wird es in Georgien jedoch bis zu 40°C warm, am besten hält es sich dann an der Schwarzmeerküste aus. Für Backpacker, die ihre Reise gerne mit Badeurlaub verbinden möchten, lohnt sich der Sommer. Allerdings können an der Küste dann auch deutlich die Preise steigen – die Gegend ist gerade für Touristen aus der Türkei sehr beliebt.

 

Herbst (September-November):

 

Die Temperaturen in Georgien sinken langsam wieder. Im September ist es meist noch warm genug zum Baden, gleichzeitig kann es im Oktober in den Bergen des Kaukasus bereits zu leichtem Schneefall kommen. Bei meinem Aufenthalt Ende September in Georgien hatte ich beispielsweise Pech mit dem Wetter und es regnete sehr viel, auch schneite es in den Bergen bereits. Das ist für diese Jahreszeit jedoch eher unüblich. Normalerweise ist der Herbst in Georgien eine ideale Reisezeit zum Wandern und um das Land zu erkunden.

 

Winter (Dezember-Februar):

 

Eine Reise nach Georgien im Winter macht eigentlich nur zum Skifahren Sinn. Extreme Minustemperaturen und starke Schneefälle bestimmen in den Bergen die Monate, am mildesten sind die Temperaturen nach wie vor an der Schwarzmeerküste. Viele Unterkünfte schließen in den Wintermonaten. Backpacking in Georgien ist im Winter keine gute Idee.

 

Backpacking in Georgien optimale Reisezeit

 

 


 

5) Anreise nach Georgien von Deutschland aus

 

Flugzeug:

 

Direktflüge von Deutschland nach Georgien bieten bisher nur Wizzair nach Kutaisi im Westen des Landes oder Luftansa nach Tiflis an (teurer). Bei weiteren Airlines muss man einen Umstieg einplanen.

→ Ich selbst suche und vergleiche meine Flüge stets mit Skyscanner*

 

Auto und Fähre:

 

Einige Reisende nutzen auch das Auto, um von Deutschland aus mit verschiedenen Zwischenstopps nach Georgien zu reisen. Am besten geht dies vom Süden aus über die Türkei. Auf der Reise können Mautgebühren anfallen. Wer vom Norden aus kommt, nimmt am besten von der Ukraine aus eine Autofähre über das schwarze Meer nach Batumi in Georgien.

 


 

6) Transport im Inland

 

Der Transport in Georgien ist jedes Mal ein kleiner Adrenalinkick. Begleitet von viel Gehupe, gewagten Überholmanövern, einer unsichtbaren dritten Spur und geübter Ignoranz gegenüber Verkehrsschildern führt einen die Fahrt nicht selten über holprige und zerfurchte Straßen. Hin und wieder müssen Kühe auf der Straße oder Felsbrocken umrundet werden. Etwas, was im übrigen ganz nach meinem Geschmack ist, worauf man sich aber einfach einstellen muss, wenn man in Georgien backpacken und die Straßen nutzen möchte.

 

Bus / Maschrutka:

 

Das populärste Transportmittel in Georgien ist der Bus. Was einen dabei aber eigentlich erwartet, ist ein Minibus mit dem ulkigen Namen Maschrutka. Bei weitem nicht immer einwandfrei in Schuss (Risse in der Frontscheibe sind üblich) bringen einen die Maschrutkas jedoch für kleines Geld in nahezu jede Ecke des Landes. Vor allem in den größeren Städten gibt es klar geregelte Abfahrtszeiten. Auf dem Weg können dann allerdings noch Leute zu- oder aussteigen. Tickets kauft man manchmal an den Busbahnhöfen, meist zahlt man jedoch beim Ausstieg dem Fahrer in der Maschrutka. Unbedingt Kleingeld bereithalten. Wer zwischendurch am Straßenrand einsteigen möchte, gibt ein einfaches Handzeichen.

Gepäcktransport in den Maschrutkas ist in der Regel möglich. Je nach Menge der Gepäckstücke werden sie hinten im Minibus verstaut oder auf dem Dach.

Übrigens: Die Maschrutkas haben Schilder mit ihrem Ziel vorne im Fenster, jedoch lediglich bei beliebten Touristenzielen auch in lateinischer Schrift. Bei fehlenden Georgisch- oder Russischkenntnissen reichen ansonsten in der Regel die Worte „Maschrutka + Wunschziel”, um an unübersichtlichen Busbahnhöfen nach dem richtigen Bus zu fragen.

 

Backpacking in Georgien Transport

 

Eigenes Auto:

 

Wer sich zutraut, dem chaotischen Straßenverkehr selbst zu trotzen, ist mit einem eigenen Auto in Georgien flexibel und gut unterwegs. Gerade für Backpacker mit Freude am (Wild-)camping kann es sich lohnen, ein eigenes Gefährt zu besitzen. Für Alleinreisende lohnt sich das Auto trotz niedriger Spritpreise in Georgien jedoch nicht. Wer in Georgien ein Auto mietet, ist nicht immer versichert, hinterlässt dafür aber meist eine Kaution.

 

Taxi:

 

Taxis sind in Georgien weit verbreitet und ermöglichen einen unkomplizierten und gleichzeitig immer noch günstigen Transport z.B. vom Busbahnhof außerhalb der Stadt zur Unterkunft. Ein Taxometer ist dabei unüblich, stattdessen macht man vor dem Einstieg einen Preis mit dem Taxifahrer aus. Meist bezahlt man pro Auto, es kann also Sinn machen, sich die Taxifahrt mit anderen zu teilen.

 

Zug:

 

Wer das Straßenchaos in Georgien gerne umgehen möchte, ist mit den georgischen Zügen gut beraten. Diese verbinden zumindest die größeren Städte im Inland und sind dabei oft nur minimal teurer als die Maschrutkas. In den Norden des Landes fahren allerdings keine Züge. Bei Georgian Railway könnt ihr Verbindungen suchen und Tickets kaufen.

 

Flugzeug:

 

Mit dem Flugzeug könnt ihr im Inland Georgiens nach Batumi, Tiflis und Kutaisi kommen. Sogar in Mestia in Svanetien gibt es einen Flughafen, von dem kleine Maschinen (etwa 20 Passagiere) nach Kutaisi und Natakhtari absetzen. Aufgrund der geringen Entfernungen in Georgien lohnt sich ein Inlandsflug jedoch kaum.

 

Hitchhiking:

 

In Georgien problemlos möglich ist außerdem das Hitchhiking, welches dort auch von Einheimischen gerne praktiziert wird. Für die Georgier ist Trampen deshalb ein gewohntes Bild und keineswegs mit Skepsis oder Angst behaftet. Ebenfalls als alleinreisende Frau kann man in Georgien sicher hitchhiken.

 


 

7) Was hat Backpacking in Georgien zu bieten?

 

Georgien ist ein Paradies für Wanderer. Mit mächtigen Gebirgsketten, türkisfarbenen Seen, steppenartiger Landschaft und grüner, saftigen Weite erwartet Backpacker in Georgien außerdem eine große landschaftliche Vielfalt auf kleinem Raum. Die gastfreundliche und ursprüngliche Kultur der Georgier macht Backpacking in Georgien noch zusätzlich zu einem einmaligen Erlebnis.

 

Backpacking in Georgien

 


 

8) Für wen ist Backpacking in Georgien also besonders geeignet?

 

Für Backpacker, die es gern noch etwas abenteuerlicher haben, gerne wandern und in eine fremde Kultur eintauchen wollen, welche sich von unserer zwar spürbar, aber sanft unterscheidet und einen mit offenen Armen empfängt.

 


 

9) Budget für Backpacking in Georgien

 

Georgien ist ein Low Budget Reiseziel für Backpacker. Natürlich hängt das benötigte Budget dennoch von deinen persönlichen Vorstellungen und Prioritäten beim Backpacking in Georgien ab.

 

Günstig:

 

Besonders günstig ist unterwegs wer Maschrutkas und Züge nutzt, in Hostels oder günstigen Guesthouses unterkommt, auf günstige Mahlzeiten in Schnellimbissen oder Restaurants zurückgreift oder sich gar mit Einkäufen von einem der zahlreichen Märkte selbst versorgt und Getränke lieber im Laden kauft, als in Bars trinken zu gehen. Couchsurfing oder Hitchiking senken das benötigte Budget natürlich um ein weiteres ab. Backpacking in Georgien kostet dann um die 20€/Tag.

 

Mittelklasse:

 

Wer ausschließlich in günstigen Restaurants isst, Hostels vermeidet und stattdessen lieber in Guesthouses oder in preiswerten Hotels schläft, häufiger Taxis nutzt und gerne auch mal in Bars einkehrt (oder sogar feiern geht), sollte um die 30-40 €/Tag einplanen.

 

Luxus:

 

Soweit Luxus in Georgien möglich ist, halten sich selbst dort die Preise im Rahmen. Das teuerste und beste Hotel in Georgien (Rooms Hotel Kazbegi) kostet für eine Nacht um die 130 €. In einigen Gegenden kostet jedoch selbst das teuerste Hotel unter 50 €, so dass selbst als Luxusbackpacker das Budget nicht über 70-80 € /Tag liegen sollte.

 

♦ Hier kannst du nachlesen, wie günstig die Georgien Kosten für Backpacker sein können

 


 

10) Unterkünfte in Georgien

 

Am weitesten verbreitet sind in Georgien Guesthouses, bei denen manchmal Mahlzeiten im Preis inbegriffen sind. Wer in das Leben und die Gastfreundschaft der Georgier eintauchen möchte, ist dort am besten beraten. Selbst in kleinen Dörfern vermieten viele Familien ein Zimmer an Gäste. Daneben gibt es in größeren und beliebten Städten Hostels und Hotels.

Im Winter sind außer in den Skiregionen jedoch viele Unterkünfte geschlossen.

 

Backpacking in Georgien Unterkünfte

 

→ Suche zum Beispiel hier nach Unterkünften: Booking.com*, Hostelworld* oder AirBnb* (und erhalte einen Gutschein über 35€, den du direkt einlösen kannst)

 



Booking.com


 

11) Strom & Internet in Georgien

 

Das Internet in Georgien ist erstaunlich stabil und weitflächig vorhanden. Lediglich in den Bergen kann es manchmal haken oder zwischendurch langsamer werden.

Wer unabhängig vom WiFi Signal sein möchte, kann sich eine georgische Sim-Karte zulegen. Für umgerechnet etwa 5 € gibt es diese mit mehreren Gigabyte Datenvolumen.

Einen Reiseadapter benötigt ihr für Georgien nicht, unsere deutschen Stecker passen überall.

 


 

12) Verständigung in Georgien

 

In Georgien wird wenig Englisch gesprochen. In den großen Städten kommt man damit gerade bei den jungen Leuten zwar durch, bei den älteren Generationen wird es jedoch auch dort schwierig. Im Norden und Süden des Landes sind die Englischkenntnisse jedoch stark begrenzt. Manchmal trifft man auf Einheimische, die Deutsch sprechen können.

Wer Russich kann, ist dagegen in Georgien gut aufgehoben. Nahezu jeder spricht zumindest ein paar Brocken Russisch.

Letztlich ist es deshalb ratsam, so viele georgische Worte wie möglich aufzuschnappen und sich einzuprägen. Mit Händen und Füßen und diesen paar Begriffen kommt man dann ganz gut durch’s Land, kann aber natürlich keine komplexen Gespräche führen. Zumindest solltet ihr versuchen, euch folgende Worte zu merken:

 

  • Gamarjoba (Gamardschoba) = Hallo!

  • Nakhvamdis ( Nachvamdis)= Auf Wiedersehen!

  • Madloba = Danke

  • Diakh (Diach) / Kho (Cho) = Ja

  • Ara = Nein

  • Gagimarjos / Gaumarjos = Prost!

  • Bodishi = Entschuldigung,…

 

Trotz Sprachbarrieren sind die Georgier jedoch gerne bereit, einem zu helfen, einen zum Essen einzuladen oder gemeinsam einen Chacha zu trinken – den typischen georgischen Alkohol. Bei weitem also kein Grund, einen Bogen um das Land oder die Einheimischen zu machen!

 

→ Super praktisch in Georgien kann das Ohne Wörter Buch* von Langenscheid sein.

 


 

13) Essen und Trinken in Georgien

 

Essen:

 

Georgien hat viele traditionelle Gerichte, die man in Deutschland höchstens in einem der wenigen georgischen Restaurants finden kann und die keinem unserer bekannten Gerichte ähneln. Dabei werden viele frische Gewürze, gerne Walnüsse, häufig Käse und viel Fett verwendet.

Grundnahrungsmittel in Georgien ist Brot, Puri genannt, welches in verschiedenen Formen kommt. Als schnelles Mittagessen eignet sich Khachapuri, Brot, welches meist mit Käse gefüllt ist. Auch typisch georgisch ist ein Tomaten-Gurken Salat, ähnlich wie griechischer Salat, nur ohne Feta. Als Beilage kann natürlich noch der köstliche georgische Käse (Sulguni) separat geordert werden.

Bei den Einheimischen und Touristen gleichermaßen beliebt sind auch die Khinkali, Knödel, die mit Brühe und Fleisch oder anderen Zutaten gefüllt sind. Man greift sie mit den Fingern am harten Ende, dreht sie um, beißt hinein. Dann schlürft man die Brühe aus und isst anschließend den Rest. Die Georgier würzen die Khinkali gerne mit viel schwarzem Pfeffer.

Auch Vegetarier kommen in Georgien auf ihre Kosten, gibt es doch zahlreiche Gerichte mit Bohnen (Lobio), Kartoffeln, Pilze und frischem Gemüse. Hier findet ihr übrigens eine ausführlichste Seite mit georgischen Gerichten.

 

 

Getränke:

 

Georgien hat große Weinanbaugebiete, weshalb üblicherweise zum Essen köstlicher Wein getrunken wird. Alternativ gibt es auch einheimisches Bier, das dem deutschen Pils sehr ähnlich ist. Der landestypische klare Alkohol Chacha mit mindestens 50% kann je nach Herstellung verschiedene Nebenaromen haben.

Wenn die Georgier nicht gerade alkoholische Getränke zu sich nehmen, verzehren sie liebend gerne die typische georgische Limonade Zedazeni, welche in verschiedenen Geschmacksrichtungen daher kommt. Ziemlich süß ist jede davon.

Abgesehen davon gibt es viel Kaffee und schwarzen Tee.

Leitungswasser kann in Georgien teilweise getrunken werden, fragt vorher die Einheimischen.

 

Der georgische Tamada:

 

Sehr speziell in Georgien ist die Trinkkultur beim Essen. Dabei ist es üblich, Toasts auszusprechen auf Familie, Freunde, Verstorbene, das Land, auf die Vergangenheit und die Wünsche für die Zukunft.

Angeführt werden dieses Toasts vom sogenannten Tamada, einem vorher ernannten Sprecher am Tisch. Er beginnt mit dem Trinkspruch, dann wird reium der Toast persönlich variiert. Erst nach dem Trinkspruch wird getrunken – in der Regel Chacha. Zwischen den Trinksprüchen wird in der Regel eine Pause eingelegt zum Essen und Unterhalten, bevor der nächste Toast folgt.

Gästen wird übrigens nachgesehen, wenn sie die Regeln dieser Trinkkultur nicht ganz verstehen. Frauen sind dabei ohnehin etwas außen vor und von ihnen wird ein Trinkspruch nur in seltenen Fällen erwartet.

 

Lokalitäten:

 

Die Georgier essen gerne zu Hause mit ihrer Familie und ihren Freunden. Auswärts essen sie eher in den größeren Städten, Restaurants in den ländlichen Gebieten sind deshalb überwiegend für Touristen ausgelegt. Es gibt in Georgien Imbissbuden, wo man meist Schawarma/Kebab oder Schaschlik bekommt. Bäckereien mit verschiedenen Sorten Puri gibt es auch überall. In Restaurants variieren die Preise nur bedingt und fast überall ist das Essen authentisch und sehr lecker.

 

Trinkgeld:

 

Separates Trinkgeld ist in Georgien nicht üblich. In den meisten Fällen ist eine Servicepauschale von 10% bereits im Preis mit einberechnet. Solltet ihr der Versuchung nicht widerstehen können, wirklich guten Service zu entlohnen, so gebt höchstens ein paar Tetri (die Centwährung der Lari 😉 ).

 


 

14) Reiseführer Empfehlung für Backpacking in Georgien

 

In Georgien fehlt dem sonst so detaillierten Lonely Planet* leider etwas an Ausführlichkeit. Ihn gibt es nur in Kombination mit Armenien und Azerbaijan, ist also eher für eine Rundreise geeignet, bei der man die wichtigsten Orte mitnehmen möchte. Gleichzeitig ist er für Tiflis sehr hilfreich, da dort die verschiedenen Busbahnhöfe mit genauen Abfahrtzeiten der Maschrutkas, Preisen und der jeweiligen Fahrtdauer aufgelistet sind.

 

 

Sehr ausführlich dagegen ist der Reise Know-How Georgien*, der sich ausschließlich mit diesem eurasischen Land befasst und im September 2017 neu erschienen ist. In diesem Georgien Reiseführer sind diverse Orte in Georgien beschrieben und man findet sogar Telefonnummern von Bus- und Taxifahrern. Ich selbst hatte zwar den Lonely Planet, bekam aber die Gelegenheit mir den Reise Know-How Georgien unterwegs detailliert anzuschauen und kann ihn für Georgien empfehlen.

 

 

 


 

15) Georgien Route: 2 Wochen Backpacking in Georgien

 

2 Wochen Backpacking in Georgien sind eine gute Zeit, um sich einen Eindruck von dem Land zu verschaffen und verschiedene Regionen in Georgien kennenzulernen. Am besten nutzt ihr dabei ein paar Städte als Ausgangsbasis und unternehmt von dort aus Tagesausflüge und Wanderungen. Folgende Georgien Route bietet sich bei 2 Wochen Georgien an, die leicht variiert werden kann:

 

 

Städte mit Übernachtung:

  • Tiflis (mind. 3 Nächte)

  • Stepanzminda / Kazbegi (mind. 2 Nächte)

  • Kutaisi (mind. 2 Nächte)

  • Mestia (mind. 2 Nächte)

  • ggf. Udabno bei Davit Gareja (1-2 Nächte)

  • ggf. Batumi (mind. 2 Nächte)

 

Mögliche Tagesausflüge und Wanderungen:

 

  • Von Tiflis: Mzcheta, Sighnaghi

    • Variabel: Gori, Uplistikhe
  • Von Kutaisi: Chiatura

    • Variabel: Okatse Canyon, Vardzia
  • Von Mestia: Tageswanderung zu den Kobuldi Lakes

    • Variabel: 3-Tages-Wanderung nach Ushguli, Tageswanderung zum Chaladi Gletscher
  • Von Stepanzminda: Tageswanderung zum Gergeti Gletscher, Halbtageswanderung zur Trinity Church

 

 


 

16) Mehr Artikel zum Backpacking in Georgien

 

Budget:

Georgien Kosten für Backpacker 

Unterkünfte:

 Tipps und Empfehlungen für Unterkünfte in Georgien  –  folgt

Orte des Landes:

8 Tipps für Georgiens Hauptstadt Tiflis
Wanderung: Gergeti Trinity Church und Gergeti Gletscher
Davit Gareja und Udabno
Swanetien und die Wanderung zu den Koruldi Lakes 
♦ Chiatura  – folgt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.