Reisen als Flucht

Reisen als Flucht oder als Rückweg zu Dir selbst?

Butter bei die Fische: Reisen als Flucht oder als Rückweg zu Dir selbst? Weshalb tut es uns so gut, mit dem Reisen für eine Weile dem Alltag zu entfliehen und von dem Ballast zu Hause davon zu laufen? Kann das Reisen uns wirklich helfen, zu uns selbst zurückzufinden? Ist das Reisen eine Flucht oder ein Rückweg zu dir selbst?

 


 

1) Kann Dich das Reisen retten?

 

„Ich muss hier raus!“

 

Denken manche, kramen den alten Rucksack aus dem Keller, kündigen von heute auf morgen ihren Job und buchen den nächsten Flug. Wohin ist eigentlich egal, Hauptsache so weit weg von zu Hause wie möglich. Dadurch soll sich einfach alles ändern.

Noch gestern habe ich mich mit einer Freundin darüber unterhalten, ob und wie sehr das Reisen uns retten kann.

 

Ich glaube, dass man sich beim Reisen selbst finden kann, ist eine Illusion”, sagte sie.

 

Meine Freundin reist gerne, geht viel wandern und stößt dabei an körperliche Grenzen. Sie war für mehrere Monate in Kanada unterwegs.

 

Bei mir hat es jedenfalls nicht funktioniert”, fügt sie noch hinzu.

 

Seitdem denke ich über dieses Thema nach.

 

Kann das Reisen uns retten? Können wir uns beim Reisen selbst finden oder können wir es nicht? Wie viel Flucht steckt in vielen Reisen?

 


 

2) Was das Reisen in jedem Fall für Dich tun kann

 

Ich glaube sehr wohl, dass das Reisen einen zu sich selbst zurückführen kann”, antwortete ich meiner Freundin.

 

Was ich damit meinte, war jedoch viel komplexer.

Ich glaube, dass bei einer Reise Konventionen aufgebrochen werden. Dass das Reisen den Blick und das Herz öffnen kann. Dass man Inspirationen und neue Ideen sammelt. Neuer Input führt zu neuen Lösungsansätzen und persönliche Grenzen verschieben sich. Man wird beim Reisen mit eigenen Ängsten konfrontiert, mit den eigenen Schwächen und den eigenen Stärken. Vieles wird einem beim Reisen klarer. Man entdeckt Seiten an sich, die einem vorher völlig fremd waren.

Zu sehen, wie andere Menschen leben und andere Kulturen funktionieren, macht einem außerdem das Leben in der Heimat bewusster. Was fehlt uns zu Hause und was sollten wir viel mehr schätzen?

 

Ich bin fest davon überzeugt, dass das Reisen Dich auf vielen Ebenen erweitern kann. Du wirst davon profitieren und daran wachsen. Vielleicht passiert das nicht in Riesenschritten, sondern leise und vorsichtig. Aber ich vertraue darauf, dass sich für Dich Dinge durch das Reisen ändern können und werden.

 


 

3) Reisen ist etwas Persönliches

 

Geschichten von anderen Leuten über die großartigen Reisen ihres Lebens können motivierend wirken und anstecken. Schnell kommt der Wunsch auf, das Gleiche zu erleben. So ging es mir mit dem Film „Eat, Pray, Love“.

Aus irgendeinem Grund packte mich der Film. Das wollte ich auch! Ich wollte meditieren, ich wollte meine Sinne schulen, wollte mich frei fühlen und mich treiben lassen. Ich wollte mir selbst endlich wieder nahe kommen, oder eigentlich: Mir endlich zum ersten Mal wirklich nah sein! Auf meinem bisherigen Lebensweg war ich ständig von Unzufriedenheit und Zweifeln begleitet gewesen. Etwas fehlte. Und ich wusste noch nicht, wer ich selbst war und sein wollte.

Also trat ich meine viermonatige Solo-Reise an. Ich erlebte kein „Eat, Pray, Love“. Ich erlebte stattdessen meine ganz eigene Geschichte.

Reisen ist etwas Persönliches. Was jeden Backpacker verbindet, ist das Vertrauen, dass wir Menschen unterm Strich sehr ähnlich sind und trotzdem jeder seinen eigenen Weg geht. Deine Reise wird etwas ganz Besonderes sein, allein deshalb, weil es Deine Reise ist.

Du wirst nicht meine, sondern Deine eigenen Erfahrungen machen. Dein Leben macht im Flieger keinen Cut und sagt sich:

Aha, das Flugzeug-Signal. Jetzt kommt also das Programm 180°-Wendung. Was sagt das Handbuch?”

 

Dein Leben geht stattdessen weiter, ob Du zu Hause bleibst oder vereist. Es wird lediglich neue Wege einschlagen. Deine Wege.

 


 

4) Die Grenzen des Reisens und wieso das Reisen Dich eben nicht retten kann

 

Hier stoßen wir dann auch an die Grenzen des Reisens: Du hast Dich selbst immer mit an Bord.

Du kannst dem Alltag zu Hause entfliehen, dem Druck, einer ungesunden Beziehung oder Teufelskreisen, für die Du keinen Ausweg siehst. Das Reisen kann Dir in vielerlei Hinsicht helfen.

Es kann jedoch nicht Dein bisheriges Leben übermalen. Die zerstörerische Beziehung ist ein Teil von Dir geworden, schon bevor Du beschlossen hast, von ihr durch das Reisen Abstand zu nehmen. Die Wunden, die Du bisher im Leben erfahren hast, bleiben. Sie können beim Reisen mitunter heilen, indem Du ihnen endlich einmal Aufmerksamkeit schenkst. Oder sie werden immer unauffälliger, weil Du so viele glückliche Momente aka Pflaster sammelst, dass Du die Wunden überkleben kannst.

Trotzdem vergisst Dein Inneres sie nicht.

 

Insofern: Das Reisen kann Dich nicht vor dem retten, wovor Du davon läufst. Es kann den alten Kummer nicht auslöschen und Dinge ungeschehen machen. Diese Punkte musst du letztlich aktiv berarbeiten, eventuell sogar mit Unterstützung von außen.

 


 

5) Das Reisen als Flucht oder als Rückweg zu Dir selbst

 

Wenn Du also vorhast, Deinen Rucksack zu schultern um von zu Hause wegzukommen oder zu Dir selbst zurückzufinden, zögere nicht.

Tu es.

Greife nach den Sternen, entfliehe dem Druck zu Hause, löse Dich von ungeschriebenen Regeln und tauche in die große Welt ein. Nimm all die Schönheit mit, die sie Dir zu bieten hat und lass Dich von ihr berauschen.

Tanke Kraft.

 

Suche beim Reisen jedoch nicht die Erlösung, sondern den Fortschritt. Genieße das Wachstum. Ohne zu glauben, dass Du Deine Wurzeln dafür nicht brauchst oder diese gar kappen kannst. 

Ein Baum kann langfristig nicht seine Arme ausbreiten und den Himmel erreichen, wenn er nicht auf gesundem Boden steht.

 


 

Abschließende Worte

 

Vermutlich beinhaltet Reisen meist ein Stück von beidem: Einer Flucht, weg von Gewohntem, und einer Rückkehr zu Dir selbst und Deinem Inneren. Das Reisen ist immer etwas Persönliches und deshalb für jeden anders, auch, wenn es Gemeinsamkeiten gibt. Ich wünsche Dir, dass Deine Reisen Dich auf neue Wege führen. Und dass sie Dich, statt Dich so weit wie möglich davon zu tragen, letzten Endes erden können.

 

Weitere Artikel zum Thema Heimat:

Vom Heimkehren nach einer langen Reise und dessen Wichtigkeit
♦ 6 gute Gründe, weshalb Heimkehren nach einer Reise schön ist
♦ Roundup: 6 Reiseblogger sprechen über Heimat und Reisen
♦ Warum du als Reiseblogger unbedingt digitaler Nomade werden solltest!!1!
♦ Projekt 360: Um die Welt und zu dir selbst – Wenn eine Reise einen verändert
♦ Umgekehrter Kulturschock: 4 Strategien, die Dir durch den Rückkehrer-Blues helfen

 

Related Post

2 Kommentare für “Reisen als Flucht oder als Rückweg zu Dir selbst?

  1. Es heißt oft Reisen sei nur eine Flucht. Klar, stimmt! Aber was soll das abfällige „nur“? Es gibt schließlich keinen „richtigen Lebensentwurf“. Wenn du das Gefühl hast dein Leben erdrückt dich ist Reisen eine wirklich gute Möglichkeit Abstand zu gewinnen.

    Klar hast du wie du schreibst dich selbst immer an Bord. Aber das (Allein-)Reisen erlaubt dir dich auszuprobieren und wenn du willst täglich neu zu erfinden. Du kannst dich nicht ändern, aber du kannst dich kennenlernen.

    Deine Rückkehr ermöglicht dir festgefahrene gesellschaftliche Erwartungen zumindest vorübergehend zu durchbrechen. Die gesellschaftliche Erwartung nach einer längeren Reise ist ja sogar, daß du verändert zurückkommst. Allein das kann zur self-fullfilling-prophecy werden 😉

    1. Hallo Florian,

      stimmt, das „nur“ wertet das Thema ab.
      Ansonsten bin ich ganz deiner Meinung: Man kann sich beim Reisen besser kennenlernen und sich selbst näher kommen. In so fern lege ich das Reisen sehr gerne ans Herz, wenn das Leben einen gerade zu zerrütten droht.
      Gleichzeitig löst das Reisen bei weitem nicht alle Probleme und funktioniert auch nicht für jeden gleich. Und wenn man dann nach Hause kommt, muss man sich mit den eigenen Problematiken dennoch auseinandersetzen.

      Danke für deine Perspektive :-)!
      Liebe Grüße,
      Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.