USA Westküste Highlights

USA Westküste: 7 abwechslungsreiche Nationalparks & Naturhighlights

Die Westküste Amerikas ist ein beliebtes Reiseziel. Die meisten unternehmen hier einen Roadtrip entlang der Küste mit einzelnen Stopps im Inland. An der USA Westküste liegen die Staaten Kalifornien, Oregon und Washington, und wer abwechslungsreiche Naturhighlights und wilde Nationalparks sucht, ist hier genau richtig.

 


 

1) USA Westküste: Kalifornien

 

Amerikas goldener Staat Kalifornien beherbergt ein paar der bekanntesten Naturhighlights Amerikas. Die Landschaft ist vielseitig und waldig, das Klima trocken.

 

1) Wenig besuchte Naturhighlights in Kalifornien

 

Kalifornien beherbergt zahlreiche State Parks und National Forests – großflächige Wälder und grüne Oasen, die kostenlos und unkompliziert zu besuchen sind. Wer einige Tage in Kalifornien ist, kann gut San Francisco als Ausgangsbasis nutzen, um die Landschaft Kaliforniens zu entdecken.

Hier findet ihr unter anderem einige Vorschläge für schöne Naturausflüge um San Francisco herum.

 

 

2) Der Yosemite Nationalpark in Kalifornien

 

Der Yosemite Nationalpark in Kalifornien ist vor allem für seine Mammutbäume bekannt. Diese sogenannten Sequia werden bis zu 100m hoch bei einem Stammdurchmesser von über 15 Metern. Die Bäume wachsen zwar langsam, können sich aber selbst regenerieren. Das älteste Exemplar ist über 2500 Jahre alt.

Wer sich gezielt mit den Baumgiganten beschäftigen möchte, sollte im Yosemite Nationalpark zum Mariposa Grove fahren.

Der Yosemite Nationalpark hat aber noch weitaus mehr zu bieten. Zahlreiche beeindruckende Wasserfälle beispielsweise. Stolze Berge, die zum Wandern und Klettern einladen. Reißende Flüsse und grüne, weite Wiesen liegen neben dichtem Wald. Wer Glück hat, kann Rehe, Füchse oder sogar Bären entdecken.

 

 

3) Death Valley Nationalpark in Kalifornien

 

Der Name des Death Valley Nationalparks ist Programm. Im trockensten Nationalpark der USA wurde 1913 die bisher wärmste Temperatur von 56,7°C gemessen – ein unwirtliches Klima für jedes Leben.

Durchfährt man das Death Valley wird einem schnell etwas mulmig. Zahlreiche Warnungen, unbedingt ausreichend Wasser mitzunehmen (4 Liter Wasser am Tag werden empfohlen), sich nicht zu weit vom Auto zu entfernen und Hinweise auf Skorpione und schwarze Witwen lassen den Death Valley Nationalpark noch bedrohlicher wirken. Als wären die endlose Sand-, Stein- und Salzwüste noch nicht genug.

Dabei ist der Death Valley Nationalpark bei einer USA Westküste Rundreise definitiv einen Besuch wert. Die Landschaft wirkt rau und geheimnisvoll, die ewige Weite ohne auch nur einen Baum schlägt einen in ihren Bann und irgendwie ist der Nationalpark dann auch eher abenteuerlich als gefährlich.

 

 

4) Die Küstenstraße und das Big Sur in Kalifornien

 

Die kalifornische Küste ist weltberühmt und der beliebteste Spot an der USA Westküste für einen Roadtrip. Auf dem Highway 1 geht es immer entlang des Pazifiks.

Der wohl schönste Küstenstreifen entlang der Strecke ist das Big Sur, ein etwa 100 Kilometer langer Abschnitt auf dem Highway 1. Entlang der schroffen Klippen und der kleinen Buchten tümmeln sich Seelöwen und Robben.

 

 


 

2) USA Westküste: Oregon

 

Oregon ist auch im Sommer grüner als Kalifornien und regenreicher. Waldreich ist der Bundesstaat an der USA Westküste dennoch und beherbergt deshalb schöne National Forests und State Parks.

Der bekannteste Nationalpark in Oregon ist der Crater-Lake Nationalpark.

 

1) Umpqua National Forest in Oregon

 

Das riesige Waldgebiet des Umpqua National Forest eignet sich hervorragend für Wanderungen und Camping. Vielleicht einer der schönsten National Forests entlang der USA Westküste besticht der Wald mit vulkanischen Gesteinsformationen, Wasserfällen und strahlendem Grün.

Eine Besonderheit des Umpqua National Forest sind außerdem die heißen Quellen, die man mit einer kurzen Wanderung erreichen kann. Idealerweise entspannt man hier früh am Tag, nachmittags kann es voll werden.

 

 


 

3) USA Westküste: Washington

 

Washington ist regenreich und kann im Winter mitunter richtig kalt werden. Washingtons Hauptstadt ist sogar bekannt als Stadt mit Dauerregen. Ganz so extrem ist es wohl nicht, aber im Vergleich zum trockenen Kalifornien und Oregon bietet Washington aufgrund des Klimas in jedem Fall ein außergewöhnliches Highlight: Regenwald.

 

1) Regenwald im Olympic Nationalpark in Washington

 

Der Olympic Nationalpark besitzt eine herausragende Tier- und Pflanzenvielfalt. Er grenzt ans Meer und beherbergt raue Küstenabschnitte aber auch klare Bergseen und Waldgebiete.

Aufgrund des feuchten Klimas konnte sich im Olympic Nationalpark noch dazu ein Regenwald ausbilden. Und zwar so’n richtiger, mit Lianen, Moos und dichtem Dickicht. In erster Linie ist hier alles grün – strahlend grün. Den Hoh Regenwald ist trotz seiner Besonderheit in Washington gerade in der Nebensaison nicht übermäßig besucht und bietet viele wundervolle Wanderwege.

 

 

2) Ruby Beach im Olympic Nationalpark in Washington

 

Mit dem Hoh Regenwald erlebt man hautnah die waldige Seite des Olympic Nationalparks. Eine ganz andere Facette ist der Küstenabschnitt des Parks. Hier treibt es immer wieder Besucher zum sogenannten Ruby Beach.

Durch starke Winde und Strömungen werden am Ruby Beach regelmäßig Baumstämme angeschwemmt. Bei Flut muss man deshalb vorsichtig sein, Schwimmen ist streng untersagt. Im Übrigen auch ein perfekter Ort für tolle Portraitfotos und Selfies.

 

 


 

Abschließende Worte

 

Entlang der USA Westküste gibt es großartige Nationalparks und viele Naturhighlights abseits der ausgetretenen Touristenpfade. Wer mit dem Auto unterwegs ist kann die vielseitige Landschaft Westamerikas erkunden: Dichte Wälder, mächtige Berge, wilde Flüsse, weite Wiesen, traumhafte Strände, berdohliche Wüste – an der USA Westküste folgt ein Naturhighlight dem nächsten.

 

Weitere Artikel zu den USA:

♦ Kalifornien: 7 geniale Ausflüge von San Francisco aus

 

Weiterführende Artikel:

♦ Natalie von Unbridled gibt weitere Eindrücke in den Olympic Nationalpark
♦ Bei Genussbummler findet ihr weitere Informationen zum Yosemite Nationalpark
♦ Eine Autorin von Bergwelten entdeckt bei einem Roadtrip viele schöne Naturhighlights in Oregon
♦ Katrin von Before we die ist den Highway 1 entlang gefahren

 

 

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.