Wohnung untervermieten

Tricks für mehr Geld zum Reisen: Wohnung untervermieten

In meinem ersten Artikel der ReiheTricks für mehr Geld zum Reisen“ berichtete ich über Cashback. Heute möchte ich einen weiteren Trick näher ausführen: Während der Reise die eigene Wohnung untervermieten. Was gilt es zu beachten, welche Vorteile bringt das und wie springt dabei mehr Geld zum Reisen raus?

 


 

Wohnung untervermieten: Welche Vorteile und Risiken gibt es?

 

 

Wenn ihr euch auf eine längere Reise begebt, stellt sich häufig die Frage, was derweil mit eurer Wohnung passieren soll.

Die meisten wählen eine von zwei Varianten: Sie ziehen aus und suchen sich bei ihrer Rückkehr eine neue Bleibe oder sie lassen die Wohnung während der Reise leer stehen und zahlen weiter fleißig Miete.

Aber es gibt noch eine dritte Möglichkeit: Die Wohnung untervermieten. Ich selbst habe diese Variante gewählt, als ich meine 4-monatige Asienreise antrat.

 

Die Wohnung untervermieten bietet folgende Vorteile:

 

  • Ihr verliert eure heißgeliebte Wohnung nicht
  • Die Möbel verbleiben in der Wohnung, weswegen ihr euch Umzug und die Suche nach Stauraum erspart
  • Die Wohnung steht nicht leer
    • Bei Arbeiten, die in der Wohnung anfallen (z.B. Wasserschaden) ist jemand greifbar
    • Die Wohnung staubt nicht ein oder verschmutzt
    • Wasserleitungen werden regelmäßig gespült
  • Ihr habt Haustiere? Eventuell wird sich euer Untermieter während eurer Abwesenheit auch um diese kümmern können
  • Relevante Finanzielle Vorteile
    • Ihr habt keine sinnlosen Ausgaben während eurer Reise, weil ihr die Wohnung eh nicht nutzt
    • Ihr müsst gute Tarife bei eurem Strom- und Internetanbieter nicht aufgrund eures Auszuges kündigen und verliert diese
    • Ihr könnt einen kleinen Aufschlag auf die Miete verlangen, mit dem ihr bereits weitere Anteile refinanzieren könnt (beispielsweise den Handyvertrag)
    • Ihr spart Kosten für einen Auszug/Umzug

 

Dem gegenüber stehen beim Wohnung Untervermieten natürlich auch Nachteile und Risiken, denen ihr euch bewusst sein solltet:

 

  • Gegenstände oder Möbel können während der Zeit der Untermiete kaputt gehen
  • Nicht jeder Mieter ist ein guter Mieter
    • Natürlich ist nicht ausgeschlossen, dass ihr einen kleinen Messi oder partyfreudigen Student erwischt, der sich nicht gut um die Wohnung kümmert
  • Auch ein Untermieter kann Mietzahlungen auslassen
  • Eventuelles Unwohlsein im Bezug auf eure Privatsphäre: Ein Fremder nutzt euer Bett, euer Bad, euer Heim
  • Einen Untermieter zu finden ist nicht in allen Städten gleichermaßen leicht
    • große, auch von Studenten oder Geschäftsleuten frequentierte Städte, bieten natürlich mehr Möglichkeiten, einen Untermieter zu finden, als kleine Dörfer

 

Letztlich gelten die Nachteile und Risiken des Untervermietens für jedes Vermieten einer Immobilie. In diesem Fall seid ihr selbst eben in der Rolle des „Vermieters“, statt der Mieter zu sein.

Deshalb habt ihr auch rechtliche Verpflichtungen, solltet euch absichern und nicht blauäugig an das Wohnung Untervermieten ran gehen.

Wenn ihr euch rechtlich absichert, könnt ihr jedoch das Untervermieten eurer Wohnung wunderbar nutzen, um mehr Geld zum Reisen zu haben.

 


 

Wohnung untervermieten: Wie sieht die rechtliche Situation aus?

 

Was gilt es also rechtlich zu beachten, wenn ihr eure Wohnung untervermieten wollt?

 

Rechtliche Situation: Gesetzeslage

 

Wer nur einen Teil seiner Wohnung untervermietet und selbst in der Wohnung verbleibt, hat es in der Regel leichter.

Als Reisender jedoch wohnt ihr in der Zeit der Untervermietung selbst ja nicht in der Wohnung und vermietet den gesamten Wohnraum weiter. Das gilt rechtlich dann als „Zwischenmiete„.

In diesem Fall greift die Voraussetzung, dass euer Vermieter der Untervermietung ausdrücklich zustimmen muss.

Vor Gericht hättet ihr die Pflicht, die Erlaubnis seitens des Vermieters nachzuweisen. Es gilt also, die Untervermietung sauber umzusetzen.

Dann könnt ihr euch auch für die Zeit eurer Reise entspannt zurücklehnen und euch bei Rückkehr auf eure schöne Wohnung freuen.

 

Rechtliche Situation: Vermieter um Erlaubnis bitten

 

Selbst, wenn in eurem Mietvertrag ein grundsätzliches Recht zur Untervermietung gegeben ist, solltet ihr euren Vermieter in jedem Einzelfall erneut um Erlaubnis fragen.

Ihr solltet diese unbedingt schriftlich festhalten, um die Erlaubnis auch im Streitfall belegen zu können. In den seltensten Fällen wird es dazu kommen – aber wenn doch, wollt ihr ganz gewiss nicht der Leidtragende sein!

Natürlich sollte sich euer Untermieter an die in eurem eigenen Mietvertrag festgehaltenen Grundsätze halten. In eine Nichtraucherwohnung solltet ihr euch also keinen Raucher als Untermieter hohlen!

Euer Vermieter hat abgesehen davon kaum Möglichkeiten, die Untervermietung eurer Wohnung abzulehnen. Er kann dies nur, wenn die Wohnung dadurch überbelegt würde (beispielsweise mehrere Personen in einem Zimmer) oder wenn der Untermieter nachweislich unzumutbar ist.

Einen solchen würdet ihr euch aber ja sicher auch nicht ins traute Heim hohlen wollen!

 

Rechtliche Situation: Untermieter-Vertrag aufsetzen

 

Nicht nur bei eurem Vermieter solltet ihr euch rechtlich absichern, sondern auch seitens eures zukünftigen Untermieters!

Beim Wohnung untervermieten ist es deshalb wichtig, einen sogenannten Untermieter-Vertrag aufzusetzen, den beide Parteien unterschreiben müssen.

Wie bei einem normalen Mietvertrag auch, werden hier der Beginn und die Dauer des Mietverhältnisses,  die Miethöhe, die Anzahl der Schlüssel, die Kaution und Kündigungsfristen festgelegt. Zusätzlich solltet ihr auflisten, welche Möbel und Geräte ihr eurem Untermieter zur Nutzung überlasst.

Auch wichtig ist, im Untermieter-Vertrag zu klären, wer für Schäden in der Wohnung haftet, die während der Untermiete entstehen. In der Regel werdet das ihr als Hauptmieter sein.

Wenn ihr die Untermiete zeitlich begrenzt, muss unbedingt ein Grund für die zeitliche Begrenzung angegeben werden. Der kann sich bei einer langen Reise einfach darauf berufen, dass ihr die Räume nach eurer Rückkehr wieder selbst bewohnen wollt.

 

♦ Vorlagen für einen solchen Untermieter-Vertrag findet ihr beispielsweise hier oder hier.

 

Rechtliche Situation: Einkommenssteuer

 

Da ihr beim Untervermieten einer Wohnung sozusagen zum Vermieter werdet, müsst ihr die Einnahmen aus der Untermiete in eurer Steuererklärung angeben.

Dies geschieht in der Anlage V unter dem Punkt „Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung“.

Dem gegenüber stellt ihr Ausgaben wie die selbstgezahlte Miete inkl. Nebenkosten, Strom- oder Heizkosten. Einen Teil der Möbel könnt ihr als Vermietung beweglicher Gegenstände ebenfalls von den Mieteinnahmen abziehen und separat abrechnen. Bis 256 € im Jahr muss diese separate Vermietung, die eure Einnahmen senkt, nicht versteuert werden.

Erst für den Gewinn (= Einnahmen – Ausgaben) fallen schließlich Steuern an. Für eine zeitlich begrenzte Zwischenmiete aber auch erst, sobald der Gewinn höher als 520 € im Jahr ist.

Wer noch dazu ein geringes Grundeinkommen unter 8.820 € / Jahr hat (beispielsweise als Student) ist ohnehin von Steuer befreit.

 


 

Wohnung untervermieten: Das solltet ihr außerdem regeln

 

Wer seine Wohnung untervermietet, sollte vor der Übergabe noch zwei weitere Punkte bedenken, damit in der Zeit der Abwesenheit auch nichts schief geht.

 

Zeit nehmen

 

Nehmt euch genug Zeit, einen Untermieter zu suchen. Lasst euch wenn möglich eine Kopie des Personalausweises persönlich übergeben, fordert eventuell eine Schufa-Auskunft. Wichtig ist, dass ihr euch selbst am Ende sicher mit dem Untermieter fühlt.

Den Untermieter erst zur Schlüsselübergabe persönlich kennenzulernen kann zu unangenehmen Überraschungen führen.

Deshalb solltet ihr die Untermiete nicht übereilt angehen.

 

Nachsendesauftrag

 

Damit eure Post während eurer Reise nicht in den Händen eures Untermieters landet, solltet ihr bei der Post einen Nachsendeauftrag für die Dauer der Reise erteilen.

Idealerweise wird eure private Post zu Angehörigen oder Freunden umgeleitet. Wenn ihr doch mal einen wichtigen Brief erwartet, können diese ihn entgegen nehmen und für euch öffnen.

Alternativ könnt ihr die Post auch bis zu eurer Rückkehr lagern lassen.

 

Persönliches aus der Wohnung entfernen

 

Natürlich überlasst ihr eurem Untermieter eure Möbel. Ihr könntet sogar Bücher oder einen Teil eurer Kleidung in der Wohnung lassen, solang euer Untermieter genug Raum für seine eigenen Sachen hat.

Meine Empfehlung jedoch lautet, in jedem Fall persönliche Gegenstände und Gegenstände von (auch persönlichem) Wert aus der Wohnung zu räumen! Dazu zählen Fotos, Dokumente, Computer, Schmuck, Kamera, …

Derlei Sachen gehören einfach nicht in fremde Hände!

 


 

Wohnung untervermieten: Wie gewinne ich durch das Untervermieten mehr Geld zum Reisen?

 

Wir haben nun einige Rahmenaspekte zum Wohnung Untervermieten durchgekaut. Jetzt kommt es zum wirklich interessanten Teil: Wie kann euch das Untervermieten der Wohnung mehr Geld zum Reisen bringen?

 

Mehr Geld zum Reisen: Weniger Ausgaben

 

Zuerst einmal: Solange eure Wohnung untervermietet ist, erhaltet ihr eure eigene Miete durch den Untermieter zurück. Ihr senkt also eure monatlichen Ausgaben!

Das kann einen gewaltigen finanziellen Unterschied machen, wenn ihr eine längere Reise antretet. Besonders, wenn diese Reise zwar länger ist, aber auch wieder nicht so lang, dass ihr zu Hause alles dafür aufgeben wollt.

 

Beispiel ohne Untermieter:

Ihr wollt zwischendurch einfach mal 2 Monate reisen. Ihr habt dafür Geld gespart. Bisher habt ihr eingerechnet, dass ihr monatlich 500 € für eure Wohnung zahlen müsst – ihr müsstet also 1000€ extra für die Wohnung zur Seite legen, ohne sie zu nutzen.

Vielleicht kündigt ihr dennoch den guten Internet- & Telefonvertrag für 15 € / Monat, um wenigstens etwas die Kosten zu reduzieren. Bei eurer Rückkehr findet ihr keinen gleichermaßen günstigen Vertag mehr. Ihr müsst einen neuen Vertrab abschließen, der euch in Zukunft jeden Monat 28 € kosten wird.

 

Beispiel mit Untermieter:

Ihr entscheidet euch für’s Wohnung untervermieten. Den Internet- & Telefonvertrag belasst ihr in der Wohnung, euer Untermieter überweist euch monatlich die 15€ dafür plus die 1000€ Miete für die 2 Monate.

Die 1000 €, die ihr gespart habt, um die Wohnung zu finanzieren, stehen euch nun zusätzlich für diese oder die nächste Reise zur Verfügung. Immerhin zahlt der Untermieter eure Miete für euch weiter.

 

Ich sage ganz bewusst: Die ihr gespart habt.

Denn das ist der große Trick: Spart das Geld wenn möglich dennoch, wie als müsstet ihr es investieren. Natürlich sichert euch das auch ab, falls es mit dem Untermieter doch nicht klappt. Viel mehr als das aber geht das Gesparte auf euer Reisekonto. Großartig!

 

Mehr Geld zum Reisen: Gewinn erzielen

 

Die zweite Variante, mit dem Untervermieten eurer Wohnung mehr Geld zum Reisen zu haben, ist, auf Gewinn zu zielen.

Wie das geht? Indem ihr die Miete für euren Untermieter etwas höher setzt, als eure eigene Miete. Immerhin überlasst ihr dem Untermieter auch eure Möbel.

Hier gibt es letztlich keine Vorschriften oder Regeln, euer eigener Vermieter hat sich da auch nicht einzumischen. Der kann höchstens fordern, an den Einnahmen per sogenanntem „Untermieterzuschlag“ beteiligt zu werden. Das sollte natürlich vertraglich festgehalten werden und ist ein anderer Punkt.

Ansonsten könnt ihr für die Miete des Untermieter letztlich so viel aufrechnen, wie ihr wollt, es sollte aber realistisch und fair bleiben! Am besten bleibt ihr unter 20 % der Warmmiete.

 

Beispiel:

Eure Warmmiete beträgt 500 €. Ihr vereinbart mit eurem Untermieter eine Miethöhe von 580 €. Diese müsst ihr weder begründen noch rechtfertigen.

Diese 80 € monatlichen Gewinn aus der Zwischenmiete müsst ihr am Ende nur noch in eurer Einkommenssteuererklärung angeben und ggf. Steuern darauf zahlen. Ansonsten habt ihr euch damit ein zusätzliches Taschengeld verdient.

 

Vor allem bei einer Reise über mehrere Monate kann es sich lohnen, mit der Wohnung etwas Gewinn einzufahren. Auch dieses Geld (abzüglich der Steuern) könnt ihr natürlich gleich wieder in eure Reisekasse investieren.

 


 

Abschließende Worte

 

Die Wohnung untervermieten kann ein sehr sinnvoller Trick sein, wenn ihr bei einer längeren Reise eure geplanten Ausgaben reduzieren oder sogar Gewinn machen wollt. In beiden Fällen erhaltet ihr effektiv mehr Geld zum Reisen selbst. Abgesehen davon bewahrt ihr euch eure Wohnung, günstige Verträge und spart einen Umzug.

 

Weiterführende Artikel:

 

♦ Alexandra von Levartworld hat bei kurzfristiger Planung leider abenteuerliche Erfahrungen mit ihrem Untermieter gemacht
♦  Bei E-Recht 24 gibt es Informationen zu den Sonderregelungen bei der Untervermietung über Plattformen wie AirBnb
♦ Sebastian von Off the Path stellt die Möglichkeit des Untervermietens dem Auszug gegenüber (Vorsicht: Die Regelungen für AirBnb haben sich gerade in Berlin deutlich verschärft)
♦ Auch Anja & Daniel von Geh mal reisen haben sich vor ihrer Weltreise Gedanken zum Untervermieten ihrer Wohnung gemacht

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.